- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Aktuell

Aktuell


- Anzeigen -





Lösungen für die DSGVO-Compliance

Schwerpunkt-Themen

  • DSGVO: NAC auf dem Stand der Technik

    Laut IDC und Nifis war noch vor etwa einem halben Jahr ein Großteil der deutschen Unternehmen nicht, oder nicht ausreichend auf die kommende Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) vorbereitet. Mittlerweile haben jedoch viele tüchtig aufgeholt und gute Fortschritte auf dem Weg zur DSGVO-Konformität gemacht. Dennoch bleibt es eine sehr komplexe Angelegenheit. Unternehmen müssen ein ganzes Paket an Sicherheitsaspekten beachten und umsetzen. Zudem müssen die dazu eingesetzten Lösungen dem "Stand der Technik" entsprechen und effizient ineinander greifen, damit die geforderten technischen und organisatorischen Maßnahmen korrekt abgebildet werden.

  • Certus löscht Daten DSGVO-konform

    Am 25. Mai tritt in der EU die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Viele Unternehmen haben noch immer Schwierigkeiten, alle relevanten Maßnahmen fristgerecht umzusetzen. Unterstützung kommt von Certus Software: Der Augsburger Anbieter zertifizierter Datenlöschungen stellt eine Management-Plattform bereit, die drei verschiedene Möglichkeiten für Datenlöschungen erlaubt: In der Cloud, offline sowie mit Datenlöschungsmaschinen für ganze Festplatten.

  • DSGVO-konform mit Cognitive Computing

    Die Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union (EU DSGVO) verdeutlicht es: Eine der Digitalisierung angemessene Compliance im Unternehmen zu stemmen, heißt vor allem, eine dafür geeignete Technologie einzusetzen. Allerdings besteht hier offenbar noch ein gewaltiger Nachholbedarf, wie eine aktuelle Studie des Speicherspezialisten Veritas offenlegt. Fast ein Drittel (32 Prozent) der Befragten gibt an, dass ihr Unternehmen keine Technologie besitzt, mit der Daten effektiv verwaltet werden könnten. Das beeinträchtigt wiederum die Fähigkeit, Daten effizient zu suchen, zu finden und zu prüfen. Dies sind aber die essenziellen Kriterien für die Einhaltung der DSGVO. Zusätzlich fürchten 39 Prozent der Befragten, dass ihr Unternehmen nicht in der Lage ist, Daten in der IT-Landschaft zu lokalisieren, geschweige denn zu identifizieren. Unternehmen zweifeln zudem an ihren Fähigkeiten, den Wert von Daten einzuschätzen. 42 Prozent der Befragten geben zudem an, dass sie nicht entscheiden können, welche Daten sie speichern und welche sie löschen können.

  • DSGVO & Graphtechnologie

    Der Weg personenbezogener Daten verläuft nur selten geradlinig. Umso wichtiger sind Technologien, die innerhalb komplexer Datenbeziehungen freie Sicht und eine lückenlose Nachverfolgbarkeit garantieren. Die Graph-Plattform Neo4j bietet hier auch bei stark vernetzten Daten die nötige Transparenz. Auch beim DSGVO gilt: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Wer die Aufsichtsbehörden in Sachen Compliance überzeugen will, muss es schaffen, personenbezogene Daten über alle Systeme hinweg nachzuverfolgen, zu orten und zu managen. Von dieser Transparenz sind Unternehmen oft noch weit entfernt. Das liegt häufig auch an den eingesetzten Systemen. Relationale Technologien und SQL-Datenbanken leisten gute Dienste, wenn es darum geht, strukturierte Daten abzufragen. Bei komplexen und hochgradig heterogenen Datensätzen, wie sie im Rahmen des DSGVO auftreten, liefern sie jedoch nur ein gewaltiges Labyrinth an Join-Tabellen und SQL-Codezeilen. Der Aufwand, in kürzester Zeit die komplette Interaktion zwischen einer Person und dem jeweiligen Unternehmen nachzuverfolgen und auf Anfrage darzulegen, ist enorm. Die Antwortzeiten sind extrem lang. Zudem ist es unmöglich die Abfragen bug-frei zu halten, sobald weitere Datenbeziehungen hinzugefügt werden.

Advertorial


BAE Systems Applied Intelligence bietet einzigartigen Schutz für Ihr Unternehmen
BAE Systems hat die größten und meist angegriffenen Nationen und Unternehmen seit über 40 Jahren gegen komplexe Bedrohungen sowohl in der physischen als auch in der digitalen Welt verteidigt und bietet ein umfangreiches Portfolio von internen, gemanagten und cloud-basierten Produkten und Leistungen, die sich im Kampf gegen die gefährlichsten Angreifer bewährt haben.

Google-Suche auf IT SecCity.de

  • Markt: Nachrichten, Tipps, Hintergründe, Studien
  • Malware, Sichicherheitslecks & Hintergründe

Tipps und Hinweise

  • Neue BSI Community Draft fordert EV-SSL-Zertifikat

    Für Cyberkriminelle sind Webbrowser ein sehr beliebtes Einfallstor und ihre Nutzung birgt ein grundsätzliches Risiko. Damit beim Surfen im World Wide Web dennoch ein angemessenes Sicherheitsniveau herrscht, ist es unabdingbar, technische und organisatorische Maßnahmen umzusetzen. Dazu veröffentlichte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bereits 2017 eine erste Version ihrer Mindeststandards für sichere Webbrowser. Nun hat das BSI diese Standards überarbeitet und Version 2.0 im Rahmen eines Community Drafts veröffentlicht.

  • Digitale Zertifikate sind heiße Ware im Darknet

    Dass das Darknet von Cyberkriminellen für ihre florierenden Geschäfte mit Ransomware oder gestohlenen digitalen Identitäten genutzt wird, ist bekannt. Noch mehr Bedeutung haben jedoch Maschinenidentitäten wie TLS- und andere digitale Zertifikate gewonnen. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group aufmerksam und verweisen auf die Ergebnisse der Studie "Securing The Enterprise With Machine Identity Protection" von Venafi. Die Studie, die in Zusammenarbeit mit Forschern der Evidence-based Cybersecurity Reserach Group an der Georgia State University sowie Forschern der University of Surrey entstand, zeigt deutliche Defizite: Zwar sind 96 Prozent der befragten Unternehmen überzeugt, dass der Schutz maschineller Identitäten genauso wichtig wäre wie der Schutz menschlicher Identitäten.

  • DSGVO-konforme Datenarchivierung

    Immer mehr Daten und immer schärfere Bestimmungen. Die DSGVO hat den Umgang mit Informationen und Daten nicht einfacher gemacht. Das merken Unternehmen im Alltag bei der technischen Umsetzung immer wieder. "Noch immer liegen viele Daten in Unternehmen unstrukturiert vor, was nicht nur die Verwaltung und Wiederauffindbarkeit erschwert, sondern eine enorme Sicherheitslücke darstellt", weiß Torben Belz, Geschäftsführer der Plutex GmbH aus Bremen. Wo die Gefahren liegen und wie ein DSGVO-konformes Datenmanagement erfolgen kann, erklärt der Profi.

Hintergrund

  • Mobile Geräte für die sichere Zutrittskontrolle

    HID Global sieht eine deutlich steigende Nachfrage nach Mobile-Access-Lösungen. Sie werden zunehmend die klassischen Ausweiskarten ersetzen. Noch dominiert in der Zutrittskontrolle die Nutzung von Ausweiskarten, aber der Trend geht in Richtung Smartphone-Einsatz. Ausweiskarten werden auch auf absehbare Zeit weiterhin im Einsatz bleiben, dabei wird auch die Anzahl der möglichen Anwendungen auf Smartcards weiterhin wachsen und verstärkt auch Applikationen für die Kontrolle des Zugangs zu IT-Systemen umfassen. Hierdurch wird eine einzige Ausweiskarte mehrere mechanische Schlüssel und One-Time-Password-Hardware ersetzen können. Durch Bluetooth Low Energy (BLE) oder Near Field Communication (NFC) erhalten Nutzer durch einfaches Antippen eines Lesegeräts oder eines mobilen Geräts mit ihrer Ausweiskarte Zutritt zu Einrichtungen und Zugriff auf VPNs, WLAN oder auch Cloud- und Web-Anwendungen.

  • 50 Jahre Internet: Von 4 auf 4 Milliarden Nutzer

    Ursprünglich war das Internet etwas kleiner geplant, als wir es heute kennen. Gerade einmal vier Universitäten in den USA sollte das sogenannte Arpanet verbinden, als die Pläne für eine Vernetzung von Computern Ende der 1960er Jahre Gestalt annahmen. Der erste Knoten des Arpanet, ein sogenannter Host an der Universität von Los Angeles, nahm vor 50 Jahren, am 30. August 1969, seinen Betrieb auf. Er legte die Grundlage für das Internet und eine weltweite Erfolgsgeschichte. Im vergangenen Jahr war nach Zahlen der International Telecommunications Union (ITU) erstmals mehr als die Hälfte der gesamten Weltbevölkerung online. Demnach nutzten 2018 rund 3,9 Milliarden Menschen das Internet. 2001, als diese Zahlen erstmals erhoben wurden, waren es gerade einmal 495 Millionen oder 8 Prozent der Weltbevölkerung.

  • Neue Vertriebsstrategie im Dark Web

    Das Konto von Anwender zu hacken ist wie der Einbruch in ein Haus: Entweder man verschafft sich gewaltsam Zutritt oder sucht nach dem Ersatzschlüssel unter der Fußmatte. In der Cyberwelt scheint letztere Vorgehensweise so einfach wie nie. Die Zahl der exponierten Zugangsdaten im Open, Deep und Dark Web hat einen neuen Höchststand erreicht. Allein auf der Website Haveibeenpwned können Betroffene in über 8 Mrd. Datensätze nach geleakten Logindaten suchen. Das Repository von Digital Shadows umfasst über 16 Mrd. Anmeldeinformationen - ein Wachstumsende ist nicht in Sicht. Cyberkriminelle gelangen auf unterschiedlichen Wegen zu Login/Passwort-Kombinationen. Dazu gehört neben Phishing, Malware und Harvesting Bots auch der Großeinkauf auf kriminellen Foren. Das Photon Research Team hat hier eine neue Masche beim Verkauf von sogenannten Combolisten aufgedeckt. Gewöhnlich handelt es sich dabei um lange Textdateien, die Millionen von Benutzernamen- und Passwortkombinationen enthalten. Bekanntestes Beispiel ist die 2017 entdeckte "The Anti Public Combo List", die mehr als 562 Mio. Zugangsdaten enthielt und sich aus unterschiedlichen Datenleaks zusammensetzte.

Studien

  • Studie zur Effizienz von SIEM-Lösungen

    Eine aktuelle Befragung des Ponemon-Instituts und Exabeam von 596 Nutzern von SIEM-Lösungen gibt Aufschlüsse darüber, wie effizient SIEM-Lösungen (Security Information and Event Management) in Unternehmen sind. Die SOCs vieler Unternehmen stehen einer tagtäglichen Flut von Bedrohungen gegenüber und suchen nach effizienten Methoden um diese einzudämmen. SIEMs sind für die Cybersicherheit in Organisationen von zentraler Bedeutung, da sie Bedrohungen erkennen, die andere Sicherheitslösungen nicht identifizieren können. Um dies zu erreichen, sammeln die Lösungen Protokolldaten aus verschiedenen Netzwerkquellen und analysieren diese im besten Fall in Echtzeit, um verdächtige Ereignisse im Netzwerk bewerten zu können. Doch SIEM ist nicht gleich SIEM: Auf dem Markt tummeln sich zahlreiche Anbieter mit mehr oder weniger fortschrittlichen Lösungen. Hier liefert die SIEM Productivity Study des Ponemon-Instituts wichtige Erkenntnisse, die Unternehmen bei der Wahl der richtigen Technologien helfen können.

  • Angriffe mit gefälschter Identität

    Mimecast hat ihren ersten Threat Intelligence Report veröffentlicht: die "Black Hat Edition 2019". Der Bericht enthält eine technische Analyse aktueller Bedrohungen, die die Sicherheitsumgebung von Mimecast-Kunden überwinden wollten. In dem Bericht beschreiben Sicherheitsforscher aus dem Mimecast Threat Center die Taktiken und Techniken, die aktuelle Bedrohungen einsetzen; die aktiven Bedrohungskampagnen, die beobachtet wurden; die wichtigsten Bedrohungskategorien samt Volumen sowie die am stärksten betroffenen Sektoren. Ausgehend von ihren Beobachtungen, prognostizieren die Forscher auch, wie sich die Bedrohungslandschaft in den nächsten sechs bis 18 Monaten verändern könnte. Zwei gegensätzliche Trends ziehen sich durch die gesamte Analyse: Die Angreifer führen entweder einfache, opportunistische Angriffe oder aber komplexe, gezielte Attacken aus - abhängig davon, wie sehr sie es auf ein bestimmtes Ziel abgesehen haben.

  • E-Mails verraten die meisten Business-Details

    Im Zug lassen wir über Bildschirme via Laptop, Smartphone oder Tablet neugierige Gäste an unserem Privat- beziehungsweise Berufsleben teilhaben. Ein Kaspersky-Experiment im Zug zeigt nun: Nur fünf Prozent der Laptops, auf denen ein Business-Programm lief, wurden mit einer Blickschutzfolie geschützt. Unternehmen wie Privatpersonen sollten sich darüber im Klaren sein, dass der eigene Bildschirm in öffentlichen Räumen nicht wirklich privat ist. Ein von Kaspersky beauftragter Tester hat in einem Experiment an fünf Werktagen insgesamt 170 Zugwaggons dahingehend geprüft, wie viele potentielle Geschäftsgeheimnisse Unternehmensangehörige ihren Mitreisenden über Bildschirme von Laptops, Smartphones und Tablets, physische Dokumente und Telefongespräche den Mitreisenden frei Haus präsentieren.

Nachrichten

  • Gefahr übers Telefon

    Hacker können auch über Telefongeräte an sensible Daten und Dienste gelangen: Die meisten Unternehmen nutzen VoIP-Telefone, die ins Firmennetzwerk eingebunden sind. Sicherheitsforscher des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie in Darmstadt haben in diesen VoIP-Telefonen insgesamt 40 teils gravierende Schwachstellen gefunden. Angreifer können über diese Lücken Gespräche abhören, das Telefon außer Betrieb setzen oder sich über Schwachstellen im Gerät weiteren Zugriff auf das Firmennetzwerk verschaffen. Die Hersteller der VoIP-Telefone haben die Schwachstellen mittlerweile geschlossen. Nutzern wird dringend empfohlen, die entsprechenden Updates der Geräte-Firmware einzuspielen. Weitere technische Details zu den Schwachstellen finden sich unter www.sit.fraunhofer.de/cve. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen haben die Forscher am Samstag auf der DEFCON vorgestellt, eine der weltweit größten Hackerkonferenzen.

  • Verbindliche Sicherheitsrichtlinien

    Das Bundesgesundheitsministerium will die IT-Sicherheit bei niedergelassenen Ärzten verbessern. In einem Referentenentwurf sei vorgesehen, dass die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) bis Ende März 2020 verbindliche Richtlinien zur Gewährleistung der IT-Sicherheit festlegen müssen, heißt es in der Antwort (19/11314) der Deutschen Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/10936) der FDP-Fraktion.

  • Infizierte Smartphones

    Erneut hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) auf mehreren Smartphones vorinstallierte Schadsoftware nachgewiesen. Die Geräte wurden auf unterschiedlichen Online-Marktplätzen gekauft und auf eine bereits im Februar nachgewiesene Schadsoftware-Variante überprüft. Das BSI warnt daher auf Grundlage von §7 des BSI-Gesetzes vor dem Einsatz verschiedener Geräte. "Unsere Untersuchungen zeigen ganz deutlich, dass IT-Geräte mit vorinstallierter Schadsoftware offensichtlich keine Einzelfälle sind. Sie gefährden die Verbraucherinnen und Verbraucher, die diese günstigen Smartphones kaufen und letztlich womöglich mit ihren Daten draufzahlen. Eine besondere Gefährdung entsteht zudem, wenn das infizierte Smartphone genutzt wird, um das smarte Zuhause inklusive Fenstersicherung oder Alarmanlage zu steuern. Um solche Angriffsszenarien zu verhindern, brauchen wir eine gemeinsame Anstrengung insbesondere seitens der Hersteller und der Händler, damit künftig derartig unsichere Geräte gar nicht erst verkauft werden können", so BSI-Präsident Arne Schönbohm.

Malware-Warnungen

  • Ausgefallene Kniffe in den Angriffsmustern

    Die Sicherheitsforscher von Malwarebytes haben vor kurzem den DNS-Changer-Trojaner "Extenbro" entdeckt, der Adware schützt. Diese DNS-Changer blockieren den Zugriff auf sicherheitsrelevante Websites, sodass Opfer von Adware keine Sicherheitssoftware herunterladen und installieren können, um die Schädlinge loszuwerden.

  • Crypto-Trojaner attackiert Musiker

    Eset-Forscher haben eine neue Art an plattformübergreifender Malware zum Schürfen von Kryptowährungen entdeckt. Der Crypto-Trojaner "LoudMiner" setzt auf Virtualisierungssoftware - QEMU bei macOS und VirtualBox bei Windows - um an Kryptowährungen bei Windows- und macOS-Systemen zu gelangen. LoudMiner versteckt sich in Raubkopien von Audio-Programmen, die das von Steinberg entwickelte VST-Protokoll (Virtual Studio Technology) verwenden. Für diese Anwendungen werden Geräte mit guter Rechenleistung benötigt. Eine erfolgreiche Infektion des Systems bleibt ohne eine umfassende Sicherheitslösung dadurch zunächst unbemerkt. Ihre Ergebnisse haben die Eset Forscher auf WeLiveSecurity veröffentlicht.

  • Hinweise zur Entfernung von Scranos

    Die Spezialisten der Bitdefenders Labs haben Informationen über die Verbreitung der neuen Malware "Scranos" bereitgestellt, die seit wenigen Monaten im Umlauf ist. Scranos ist eine Rootkit-fähige Spyware, die digital mit einem möglicherweise gestohlenen Zertifikat signiert wurde. Diese Rootkit-Malware ist eng mit dem Betriebssystem verbunden, extrem diskret und schwer zu erkennen. Sie ist in der Lage, Passwörter und andere Nutzerdaten zu stehlen und diese direkt für bösartige Zwecke zu nutzen. Scranos wird über Trojaner verbreitet, die als gehackte Software getarnt sind, oder über Anwendungen, die sich als legitime Software ausgeben wie E-Book-Leseapplikationen, Videoplayer, Treiber oder sogar Antimalware-Produkte. Bei der Ausführung wird ein Rootkit-Treiber installiert, um die Malware zu tarnen und die Persistenz zu gewährleisten. Nach erfolgreicher Installation kontaktiert die Malware seinen Control- and Command-Server, um zu erfahren, welche weitere Komponenten heruntergeladen und installiert werden müssen.

Sicherheitslecks

  • Schwachstelle in Intel-Prozessoren

    Bitdefender hat eine neue Sicherheitslücke identifiziert, die sämtliche moderne Intel-Prozessoren betrifft. Diese Prozessoren nutzen die CPU-Funktion Speculative Execution, über die eine Side-Channel-Attacke erfolgen kann. Die Schwachstelle ermöglicht Zugriff auf Passwörter, Token, private Unterhaltungen sowie andere vertrauliche Daten von Privatanwendern und Unternehmen. Alle Rechner, bei denen neuere Intel-Prozessoren zum Einsatz kommen und auf denen Windows ausgeführt wird, sind betroffen, inklusive Server und Notebooks. Über ein Jahr hat Bitdefender mit den Technologiepartnern an einer Veröffentlichung dieser Schwachstelle gearbeitet - Patches stehen nun zur Verfügung oder werden in Kürze veröffentlicht.

  • BlueKeep-Sicherheitslücke Wochen bekannt

    Vor ein paar Wochen wurde die BlueKeep-Sicherheitslücke bekannt. Trotz des enormen Gefahrenpotenzials und obwohl Microsoft zeitnah einen Patch bereitgestellt hat, sind viele Systeme weiterhin ungepatcht und bleiben damit anfällig für Cyberangriffe. Das ist riskant, denn die Sicherheitslücke BlueKeep im Remote Desktop Protocol (RDP) weist ein ähnlich hohes Gefahrenpotenzial wie EternalBlue auf. EternalBlue war die Sicherheitslücke, die die verheerende Ransomware-Attacke WannaCry im Jahr 2017 ausnutzte. Die Bedrohung durch BlueKeep wird immer mehr zu einem realen Risiko, denn mittlerweile existieren erste Exploits, die die Sicherheitslücke ausnutzen können. Das Department of Homeland Security (DHS) hat einen funktionierenden Exploit entwickelt und auch Personen aus dem Privatsektor berichten, dass sie über einen Remote Code Exploit verfügen. Neben Microsoft raten daher auch Organisationen wie der BSI und die NSA dringend zu Gegenmaßnahmen.

  • Ein Hardware-Designfehler

    Ein Bitdefender-Forscherteam hat eine Schwachstelle bei einigen modernen Intel-CPUs aufgedeckt. Diese wird in einem Sicherheitshinweis dokumentiert, der am 14. Mai 2019, 19 Uhr deutscher Zeit, veröffentlicht worden ist. Die neue Schwachstelle namens YAM ("Yet Another Meltdown") überwindet die architektonischen Sicherheitsvorkehrungen des Prozessors und ermöglicht es unprivilegierten Anwendungen im normalen Benutzermodus, auf dem betroffenen Computer verarbeitete Kernel-Modus-Speicherinformationen zu stehlen.

Hintergründe

  • Apps zielen auf Spionage ab

    Die Sicherheitsforscher von Avast haben sieben Apps im Google Play Store entdeckt, die wohl dazu gedacht sind, Mitarbeiter, Partner oder Kinder auszuspionieren. Dem Serverstandort nach zu urteilen stammen die Anwendungen von einem russischen Entwickler. Die Apps erlauben es dem Nutzer, neben dem Standort Kontakte, SMS und den Anrufverlauf der jeweiligen Zielperson zu erfassen. Wenn das Smartphone darüber hinaus gerootet ist, können auch WhatsApp- und Viber-Nachrichten gelesen werden. Bisher wurden die Apps insgesamt mehr als 130.000 Mal installiert, wovon mehr als 50.000 Installationen jeweils von "Spy Tracker" und "SMS Tracker" waren.

  • Baldr: Sehr aktiv mit Fokus auf Identitäten

    Malware allein ist schon gemein. Doch wenn Cyberkriminelle die Vorlieben von beispielsweise Gamern ausnutzen, dann ist es Hinterlist. Aufgerüstete PC-Systeme und "Dienstprogramme" erleichtern den Hackern dabei die Arbeit. Baldr - klingt seltsam und man möchte es nicht haben. Insbesondere Gamer hat dieser Trojaner seit Januar 2019 im Fadenkreuz. Aktuell scheint auf dem Cyberkriminellenmarkt eine Verkaufspause der perfiden Malware, doch man darf getrost davon ausgehen, dass Baldr in Kürze wieder auftaucht. Vielleicht modifiziert und möglicherweise unter neuem Namen - in jedem Fall will man es auch dann sicher nicht haben. SophosLabs hat Evolution, Wirkungsweise sowie heutige Verbreitung der Malware erforscht und in einem Report zusammengefasst.

  • Schwachstelle in beliebter Datenbank-Format SQLite

    Check Point Research, die Threat Intelligence-Abteilung von Check Point Software Technologies, wies auf der BlackHat Conference auf eine gefährliche Schwachstelle in dem beliebten Datenbank-Format SQLite hin. Es handelt sich um das weltweit am stärksten verbreite Datenbank-System und betrifft daher eine große Gruppe von Nutzern. Aufgrund der niedrigen Systemanforderungen befindet sich SQLite in Browsern wie Google Chrome, Safari und Firefox, aber vor allem in Betriebssystemen, wie Windows 10, Android und den Apple-Systemen, MacOS und iOS. Die Sicherheitsforscher von Check Point demonstrierten die Sicherheitslücke anhand eines Iphones und hoben daher die Bedrohung besonders für iOS hervor. Dort kann nämlich die harmlose App ‚Kontakte' zum Einfallstor werden. Doch das ist nicht der einzige Grund, warum sich die Forscher auf das Iphone konzentrierten.

Statistiken

  • Gefahr durch Hochvolumen-Angriffe bleibt

    Link11 hat Daten zur DDoS-Bedrohungslage im 2. Quartal 2019 veröffentlicht. Die Zahlen aus dem Link11-Netzwerk zeigen einen massiven Anstieg der durchschnittlichen Angriffsbandbreiten um 97 Prozent. Damit hat sich der Wert innerhalb von zwölf Monaten fast verdoppelt. Er stieg von 3,3 Gbps im 2. Quartal 2018 auf 6,6 Gbps im 2. Quartal 2019. Die wenigsten Unternehmen verfügen über eine breitbandige Außenanbindung um aus eigener Kraft gezielte Überlastungen von mehreren Gbps abzufangen und die Unterbrechung von Betriebsabläufen zu verhindern. In Deutschland nutzten im Jahr 2018 nur 12 Prozent der Unternehmen eine feste Breitbandanbindungen von über 100 Mbps. Die Mehrheit der Firmen (62 Prozent) ist mit 10 bis 100 Mbps angeschlossen. Immer noch jedes vierte Unternehmen verfügt über eine Außenanbindung von unter 10 Mbps. Für Angreifer ist es ein Kinderspiel, diese Leitungen zu überlasten. Dutzende von DDoS-for-hire-Services bieten Bezahl-Angriffe zwischen 10 und 100 Gbps für wenig Geld. Ein IP-Stresser-Anbieter wirbt aktuell damit, dass DDoS-Attacken bis zu 200 Mbps für 300 Sekunden gratis sind.

  • Keine Entspannung bei Android-Malware

    Kein neuer Rekord, aber auch keine Entspannung bei Android-Schadsoftware: Die Experten des Cyber Defense Spezialisten G Data haben in den ersten sechs Monaten rund 1,9 Millionen neue schädliche Apps gezählt. Im Vergleich zum Vorjahr ein leichter Rückgang. Zur Einordnung: Durchschnittlich alle acht Sekunden veröffentlichen Kriminelle eine infizierte App für Android. Die Zahl der neuen Schad-Apps für Android-Geräte ist im ersten Halbjahr 2019 etwas zurückgegangen. Entdeckten die Experten des Cyber Defense Spezialisten G Data zwischen Januar und Juni 2018 noch über 2,04 Millionen infizierte Apps, waren es in diesem Jahr 1,85 Millionen - ein Rückgang von rund 9 Prozent. "Die Gefahr für Smartphones und andere mobile Geräte bleibt trotzdem weiterhin sehr groß", sagt Alexander Burris, Lead Mobile Researcher bei G Data. "Gerade weil Smartphones als ständiger Begleiter mittlerweile nahezu unentbehrlich sind, bilden sie für Cyberkriminelle ein attraktives Ziel. Besonders lukrativ sind Adware oder auch Ransomware, welche dem Nutzer direkt schadet." Die Zahl der insgesamt bekannten Schad-Apps nähert sich der 100-Millionen-Marke. Bis Ende Juni summierte sich die Zahl aller bekannten Apps mit Schadcode auf über 94,2 Millionen.

  • Ransomware macht mehr Schlagzeilen als zuvor

    Malwarebytes präsentierte die Ergebnisse ihres Sonderberichts Cybercrime-Taktiken und -Techniken des zweiten Quartals 2019 mit einer speziellen Ransomware-Retrospektive. Der detaillierte Bericht untersucht die komplette Verschiebung von Ransomware-Angriffen von Endverbrauchern auf Organisationen, Unternehmen und Gemeinden und analysiert Angriffsmethoden sowie Trends in verschiedenen Regionen, um einen beispiellosen Einblick in den Ansatz von Ransomware zu erhalten. Erstmals fielen im zweiten Quartal 2019 die Erkennungen von Ransomware-Angriffen unter die registrierten Fälle von Angriffen auf Unternehmen - ein klarer Ausdruck des gefallenen Interesses von Cyberkriminellen an individuellen Zielen. Es wird erwartet, dass sich Ransomware in der zweiten Jahreshälfte 2019 durch Angriffe mit wurmartigen Funktionen sowie durch gepaarte Angriffe mit anderen Malware-Familien weiterentwickeln wird.

Fachbeiträge

Grundlagen

  • Datenmanipulation auf dem Vormarsch

    Technologie hat die Eigenschaft uns auf Trab zu halten. Und obwohl ständiger Wandel und Innovation aufregend sind, damit wirklich Schritt zu halten kann ein zweischneidiges Schwert sein. Das hat den Datenschutz zur heute vielleicht größten Herausforderung für Unternehmen gemacht. Bei der Sicherheitsplanung für das kommende Jahr gehen wir davon aus, dass einige Probleme vorrangig sein werden.

  • Kontrolle über die Daten gewinnen

    Für Cyberkriminelle sind sensible Unternehmensdaten Gold wert: Gestohlene Kundeninformationen und Account-Logins von Mitarbeitern ermöglichen Betrug und Identitätsdiebstahl; geistiges Eigentum und Geschäftsgeheimnisse lassen sich lukrativ an die Konkurrenz verkaufen. Kontrolle über ihre Daten zu gewinnen, ist in Zeiten massiv wachsender Datenmengen für Unternehmen jeder Größe eine Herausforderung. E-Mails, Kollaborationstools und mobile Geräte verbinden Mitarbeiter, Dienstleister und Geschäftspartner, gewähren zugleich aber Zugang zu Unternehmensnetzwerken, die oft vertrauliche Informationen enthalten. Zudem haben Nutzer häufig höhere Zugriffsrechte, als für ihre Aufgaben erforderlich wäre. Das verschärft das Risiko von Datendiebstahl weiter, sowohl durch externe Angreifer als auch durch Insider-Bedrohungen.

  • Cyberangriffe auf medizintechnische Geräte

    Cyberangriffe treten in vielen unterschiedlichen Formen in Erscheinung. Wenn sie sich allerdings gegen medizinische Einrichtungen, Dienste oder Geräte richten, sind die möglichen Folgen besonders schwerwiegend - für die Patienten sowie Einrichtungen und Behörden im Gesundheitswesen. Wo es Sicherheitslücken gibt, wird es auch jemanden geben, der sie ausnutzt. Wenn man überprüfen will wie hoch das Cybersicherheitsrisiko für Patienten ist muss man drei Komponenten berücksichtigen: medizinische Einrichtungen, Dienste und die Geräte selbst, denn sie sind der Verbindungspunkt zum Patienten. Alle drei sind unter dem Dach des Internet of Medical Things (IoMT) vereint. Versagt eine der Komponenten, ist der Patient einer Gefahr ausgesetzt, die erhebliche Auswirkungen haben kann. Den Verlust personenbezogener Daten, körperliche Schäden oder sogar den Tod.

  • Kontrolle über die Daten gewinnen

    Für Cyberkriminelle sind sensible Unternehmensdaten Gold wert: Gestohlene Kundeninformationen und Account-Logins von Mitarbeitern ermöglichen Betrug und Identitätsdiebstahl; geistiges Eigentum und Geschäftsgeheimnisse lassen sich lukrativ an die Konkurrenz verkaufen. Kontrolle über ihre Daten zu gewinnen, ist in Zeiten massiv wachsender Datenmengen für Unternehmen jeder Größe eine Herausforderung. E-Mails, Kollaborations-Tools und mobile Geräte verbinden Mitarbeiter, Dienstleister und Geschäftspartner, gewähren zugleich aber Zugang zu Unternehmensnetzwerken, die oft vertrauliche Informationen enthalten. Zudem haben Nutzer häufig höhere Zugriffsrechte, als für ihre Aufgaben erforderlich wäre. Das verschärft das Risiko von Datendiebstahl weiter, sowohl durch externe Angreifer als auch durch Insider-Bedrohungen.

  • Sicherheit & Schutz der Privatsphäre

    Patientendaten sind extrem vertrauliche Informationen. Sie besonders zu schützen ist nur konsequent, und die Institutionen im Gesundheitswesen sind sich der Tragweite bewusst. Die hier anfallenden Daten, die sogenannten PHI-Daten, Personal Health Information, sind so sensibel wie begehrt. Das führt schon seit einigen Jahren dazu, dass Institutionen im Gesundheitswesen kontinuierlich mit Angriffen von Innentätern als auch von externen Cyberkriminellen zu kämpfen haben. Die Beispiele erfolgreicher Attacken sind Legion. Auch hierzulande hat es bereits spektakuläre Vorfälle mit schwerwiegenden Folgen gegeben. PII-Daten gehören zu den Daten, die sich besonders gut verkaufen lassen, und die finanzielle Motivation spielt bei externen Angreifern eine entscheidende Rolle. Es verwundert also nicht, dass die Zahl der Angriffe steigt und die verwendeten Vektoren zunehmend ausgefeilter werden. Ziel ist es, illegitim auf alle Arten von medizinischen Daten und Patienteninformationen zuzugreifen und dabei möglichst lange unentdeckt zu Werke zu gehen. Gleichzeitig gehört die Gesundheitsbranche zu den besonders stark regulierten Industriezweigen. Regulatorischer Druck und mögliche Strafen, stellen die Verantwortlichen vor nicht zu unterschätzende Herausforderungen.

Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -