Der lange und gefährliche Atem des Internet Explorers

Varonis entdeckt gefährliche Windows-Schwachstellen

Nur partiell gepatchte Sicherheitslücke kann Security-Software beeinträchtigen



Sicherheitsforscher der Varonis Threat Labs haben zwei Windows-Sicherheitslücken aufgedeckt, die große Blind Spots für Sicherheits-Software erzeugen und Rechner mittels DoS-Angriffe außer Betrieb setzen können. LogCrusher und OverLog nutzen dabei das Internet Explorer-spezifische Ereignisprotokoll MS-EVEN, das auf allen aktuellen Windows-Betriebssystemen vorhanden ist, unabhängig davon, ob der Browser genutzt wurde oder wird. Während OverLog mittlerweile gefixt ist, hat Microsoft für LogCrusher kürzlich nur einen partiellen Patch herausgegeben: Cyberkriminelle können deshalb immer noch Angriffe durchführen, wenn sie sich einen Administrator-Zugang zum Netzwerk des Opfers verschaffen.

Hintergrund: Das Microsoft Event Log Remoting Protocol

Die Exploits LogCrusher und OverLog nutzen Funktionen des Microsoft Event Log Remoting Protocol (MS-EVEN), das eine Remote-Manipulation der Ereignisprotokolle eines Computers ermöglicht: OpenEventLogW ist eine Windows-API-Funktion, mit der ein Benutzer ein Handle für ein bestimmtes Ereignisprotokoll auf einem lokalen oder entfernten Rechner öffnen kann. Diese Funktion ist nützlich für Dienste, die damit Ereignisprotokolle für entfernte Rechner lesen, schreiben und löschen können, ohne dass eine manuelle Verbindung zu den Rechnern selbst erforderlich ist. Standardmäßig können Benutzer mit geringen Rechten, die keine Administratoren sind, keinen Zugriff auf die Ereignisprotokolle anderer Computer erhalten. Die einzige Ausnahme ist das alte Internet Explorer-Protokoll, das in jeder Windows-Version vorhanden ist und einen eigenen Sicherheitsdeskriptor hat, der die Standardberechtigungen außer Kraft setzt. Diese ACL erlaubt es jedem Benutzer, Protokolle zu lesen und zu schreiben. Ein Angreifer kann so von einem beliebigen Domänenbenutzer ein Protokoll-Handle für jeden Windows-Rechner in der Domäne erhalten. Dies bildet die Grundlage für die beiden Exploits.

LogCrusher

LogCrusher versetzt jeden Domänenbenutzer in die Lage, die Ereignisprotokollanwendung eines beliebigen Windows-Rechners in der Domäne aus der Ferne zum Absturz zu bringen. Hierzu muss die Funktion OpenEventLog für das IE-Ereignisprotokoll auf dem Opfercomputer aufgerufen werden: Handle = OpenEventLog(<Opfer-Rechner>, internet explorer). Daraufhin wird die die Funktion ElfClearELFW mit dem zurückgegebenen Handle und NULL als Parameter BackupFileName ausgeführt: ElfClearELFW(Handle, NULL). Auf diese einfache Weise wird das Ereignisprotokoll auf dem Rechner des Opfers zum Absturz gebracht. Standardmäßig wird der Ereignisprotokolldienst noch zwei weitere Male versuchen, sich neu zu starten. Beim dritten Mal bleibt er für 24 Stunden gesperrt.

Die Folge: Viele Sicherheitskontrollen hängen vom normalen Betrieb des Ereignisprotokolldienstes ab und sind entsprechend ohne Protokolle blind. Einige Sicherheitslösungen sind zudem direkt mit dem Dienst verbunden. Bei seinem Ausfall stürzt auch die Sicherheitssoftware ab und kann folglich keine Warnungen mehr auslösen. Dies ermöglicht es Cyberkriminellen, auch Angriffe durchzuführen, die normalerweise entdeckt werden würden.

Der Exploit nutzt dabei einen Bug in der ElfClearELFW-Funktion, der bereits vor zwei Jahren von dem Sicherheitsforscher "limbenjamin" an Microsoft gemeldet wurde. Allerdings war es damals nicht möglich, die Schwachstelle von einem normalen, nichtadministrativen Benutzerkonto (und Internet Explorer) auszunutzen, so dass die Auswirkungen unklar waren und Microsoft sich entschied, die Lücke nicht zu patchen.

OverLog

Mittels OverLog sind Denial-of-Service (DoS)-Angriffe durchführbar, indem der Festplattenspeicher eines beliebigen Windows-Rechners in der Domäne vollgeschrieben wird. Der Angriff läuft dabei folgendermaßen ab: Die Angreifer verschaffen sich (wie bei LogCrusher) einen Zugriff auf das Internet Explorer-Ereignisprotokoll auf dem Opfercomputer, schreiben dann einige beliebige Protokolle in das Ereignisprotokoll (zufällige Zeichenketten mit unterschiedlichen Längen) und speichern es dann auf einem Rechner, auf den jeder Domänenbenutzer standardmäßig Schreibrechte hat. Dieser Vorgang wird so lange wiederholt, bis die Festplatte voll ist und der Computer den Betrieb einstellt. Das Opfer ist dabei nicht in der Lage, in die Auslagerungsdatei (virtueller Speicher) zu schreiben, wodurch das System funktionsunfähig wird.

Reaktion und Empfehlungen von Microsoft

Microsoft hat sich dafür entschieden, im Gegensatz zur vollständig beseitigten OverLog-Lücke die LogCrusher-Schwachstelle unter Windows 10 nicht vollständig zu beheben (neuere Betriebssysteme sind davon nicht betroffen). Mit dem Microsoft Patch Tuesday-Update vom 11. Oktober 2022 wurde die Standardberechtigungseinstellung, die nichtadministrativen Benutzern den Zugriff auf das Internet Explorer-Ereignisprotokoll auf Remote-Rechnern ermöglichte, auf lokale Administratoren beschränkt, wodurch das Schadenspotenzial erheblich reduziert wurde. Gelingt es Cyberkriminellen jedoch, sich einen Administrator-Zugang zum Netzwerk des Opfers zu verschaffen, sind LogCrusher-Angriffe weiterhin möglich. Darüber hinaus besteht weiterhin die Möglichkeit, dass andere Ereignisprotokolle von Anwendungen, auf die User zugreifen können, in ähnlicher Weise für Angriffe missbraucht werden. Deshalb sollten alle Windows-Anwender den von Microsoft bereitgestellten Patch installieren und alle verdächtigen Aktivitäten überwachen. (Varonis Systems: ra)

eingetragen: 04.01.23
Newsletterlauf: 15.02.23

Varonis Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Meldungen: Hintergrund

Vermutliche Absicht: Installation von Ransomware

In einer neuen Analyse warnt Bitdefender vor einer Serie von ProxyNotShell/OWASSRF-Attacken, die sich gegen On-Premise Microsoft-Exchange-Installationen richten. Die seit Ende November 2022 vor allem in den USA beobachteten Angriffe dienten unterschiedlichen Zwecken. Server-Side Request Forgery (SSRF)-Attacken ermöglichen opportunistische Attacken über einen verwundbaren Server auf einen anderen Server und können zum Beispiel zur vollkommenen Übernahme eines Microsoft-Exchange-Servers führen.

Einnahmen für das nordkoreanische Regime

Die Cyberkriminellen-Gruppe TA444 ist zu einem wichtigen Devisenlieferanten für das nordkoreanische Regime geworden. TA444, die mit dem nordkoreanischen Regime in Verbindung gebracht wird, hat seine Opfer allein im letzten Jahr um 1 Milliarde US-Dollar in Kryptowährungen erleichtert. Das haben Cybersecurity-Forscher von Proofpoint errechnet.

FBI vermutet Lazarus hinter Harmony-Hack

Nach mehreren Berichten unter anderem bei Bleeping Computer machte das FBI bekannt, dass hinter dem Cyberangriff auf die Krypto-Bridge Horizon des Unternehmens Harmony im Juni 2022 die Gruppe APT38 steckt. Damals wurden Alt-Coins im Wert von 100 Millionen US-Dollar entwendet.

Cyber-Attacken gegen Behörden

Check Point Software Technologies berichtet über Attacken gegen die Regierung der Föderation St. Kitts und Nevis. Die Forscher der Check-Point-Tochter Avanan haben die Angriffe auf den karibischen Inselstaat untersucht und ordnen diesen in den Kontext der zunehmenden Zahl von Cyber-Attacken gegen Behörden weltweit ein.

Besitz von Facebook-Passwörtern

Zimperium, Sicherheitsexpertin für Echtzeitschutz auf Mobilgeräten, hat Informationen über eine neu entdeckte Android-Kampagne veröffentlicht, die bereits seit 2018 die Facebook-Anmeldedaten von kompromittierten Nutzern raubt. Das Zimperium zLabs Threat Research Team hat vor kurzem den Android-Trojaner "Schoolyard Bully" aufgespürt, der in zahlreichen Bildungsanwendungen anzutreffen ist und bisher von mehr als 300.000 betroffenen Nutzern heruntergeladen wurde.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.