- Anzeigen -


Invests 2002


Im Überblick

  • Verhinderung von Bitcoin-Mining-Schäden

    Nexthink sorgt für adäquate Betreuung und Wartung der mehr als 5.500 Clients bei der schnell wachsenden FEV Gruppe. Mit weltweit 40 Standorten zählt FEV zu den Branchengrößen in der Automobilindustrie. "Nahezu jedes Auto auf der Welt hat mindestens ein von FEV entwickeltes Teil an Bord", erklärt Bernd Kuchenbuch, Department Manager CID bei der FEV Europe GmbH. Die rasant wachsende Anzahl an Clients durch den Zukauf von kleinen Betrieben stellte die IT-Abteilung vor eine Mammutaufgabe. "Manchmal müssen innerhalb von wenigen Tagen 400 zusätzliche End User angebunden werden", berichtet Bernd Kuchenbuch.


Im Überblick

  • Channel-Geschäft eine tragende Säule

    Helge Husemann wird neuer Channel Director DACH bei Malwarebytes und verantwortet ab sofort den Bereich Channel und das Geschäft mit Kunden im KMU- und Unternehmensbereich. Im Rahmen der globalen Channel-Strategie festigt Husemann mit der Ernennung als neuer Channel Director die DACH-Präsenz von Malwarebytes. Helge Husemann bringt umfangreiche Erfahrung für alle Geschäftsfelder mit, die im KMU sowie Channel-Geschäft notwendig sind. Als einer der ersten Mitarbeiter von Malwarebytes in Europa war er maßgeblich am Aufbau des europäischen Teams beteiligt und ist mit den Herausforderungen des DACH-Marktes bestens vertraut. Während der vergangenen Jahre zeichnete Helge Husemann als Global Product Marketing Manager hauptsächlich verantwortlich für den Produktbereich und besitzt daher fundierte Kenntnisse über das heutige Leistungsportfolio von Malwarebytes. Daneben ist er als Experte im Cybersecurity-Markt geschätzt.



Meldungen: Invests

  • Branderkennungssystem mit Zertifizierung

    In großen Hallen mit Metallverarbeitung stoßen herkömmliche Brandmeldesysteme aufgrund hoher Decken, einer erhöhten Brandlast und störenden Lichtreflexionen meist an ihre Grenzen. Vor dieser Herausforderung stand auch die MKM Mansfelder Kupfer und Messing GmbH (MKM). Das Unternehmen - ein führender Hersteller von Vorprodukten und Halbzeugen aus Kupfer und Kupferlegierungen - wollte den Brandschutz von zwei Produktionshallen am Standort Hettstedt in Sachsen-Anhalt verbessern.

  • Auch gegen physikalische Angriffe gewappnet

    Als einer der ersten Automobilhersteller nutzt Volkswagen das "Optiga" Trusted Platform Module (TPM) 2.0 der Infineon Technologies AG als Sicherheitslösung für das vernetzte Automobil. Der Chip ist dafür konzipiert, die Kommunikation des Fahrzeugs mit der Außenwelt zu schützen. Zum Beispiel, wenn Car Sharing-Nutzer oder Drittanbieter von Diensten wie der Paketlieferung in den Kofferraum Zugang zu einem Auto erhalten sollen. Außerdem ist das TPM dafür geeignet, Updates der Fahrzeug-Software per Fernzugriff (Software-Updates over the Air) abzusichern. TPMs haben sich in Computern bereits seit vielen Jahren bewährt und finden nun zunehmend Anwendung in vernetzten Geräten im Internet der Dinge. Infineon bietet als Halbleiterhersteller ein automotive-qualifiziertes TPM speziell für das vernetzte Fahrzeug an. Der Baustein erfüllt internationale Sicherheitsstandards und ist durch unabhängige Behörden zertifiziert.

  • Erfahrener Dienstleister für schwierige Fälle

    Die Fast-Detect GmbH, Sachverständigenbüro für IT-Forensik, gibt ab sofort alle Aufgaben zur physischen Rekonstruktion von Datenträgern an die CBL Datenrettung GmbH. In allen Fällen, in denen für Aufträge von Justizbehörden auf die Techniken der professionellen Datenrettung zurückgegriffen muss, rekonstruiert CBL Datenrettung die Rohdaten, die dann von Fast-Detect forensisch begutachtet werden. Zum Angebotsspektrum von Fast-Detect gehören sowohl IT-Forensik-Gutachten als auch IT-forensische Auswertungen unter Verwendung einer eigenen eDiscovery Lösung zur Sichtung großer Mengen unstrukturierter Dokumente und Kommunikationsdaten. Kunden sind Staatsanwaltschaften, Kriminalpolizeidienststellen, Landeskriminalämter, Steuerfahnder, Rechtsanwälte und Unternehmen. Da Fast-Detect gerichtsverwertbare Gutachten erstellt, braucht das Unternehmen für die Behandlung physisch defekter Datenträger einen zertifizierten deutschen Partner.

  • Mit sicherer Layer-2-Verschlüsselung geschützt

    ADVA gab bekannt, dass eines der größten Finanzinstitute Mexikos die "ADVA FSP 150" mit ConnectGuard Ethernet-Verschlüsselungstechnologie einsetzt, um seine Datenübertragung zu schützen. Die Lösung, die vom ADVA Elite Partner PSS installiert wurde, bietet dem Finanzinstitut sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für seine Layer-2-VPN (Virtual Private Network) Verbindungen. Außerdem erfüllt das Finanzinstitut mit der Lösung strenge gesetzliche Bestimmungen zum Schutz von Finanzdaten.

  • Workflow-Optimierung in Echtzeit

    Um den steigenden Anforderungen an Geschwindigkeit und Qualität im TV- und Filmgeschäft gerecht zu werden, optimiert die Studio Hamburg Postproduction GmbH ihre Workflows und die technische Infrastruktur stetig. Die Lösungen von Quantum spielen dabei eine wichtige Rolle und bilden einen Teil des Rückgrats der IT des Unternehmens. So können sich die Teams des Postproduction-Hauses voll auf ihre gemeinsame kreative Arbeit konzentrieren und dabei schneller und effektiver sein als je zuvor. Quantums "StorNext"-basierte "Xcellis Workflow Storage"-Lösung bildet so die neue Basis der Filesysteme für Studio Hamburg Postproduction.