- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Das vernetzte Auto: Chancen und Risiken


Selbstfahrende Autos: Viele, wenn nicht sämtliche Fortschritte in der Automobilindustrie basieren auf dem Internet der Dinge (IoT) mit seinen vernetzten Komponenten
Schwachstellen lassen sich besser unter Kontrolle bringen, wenn man Sicherheitsrisiken ständig überwacht und zeitnah behebt

- Anzeigen -





Blogpost von GlobalSign

Menschen lieben ihre Autos, gerade die Deutschen. Ist es an der Zeit den langjährigen Gefährten gegen "einen Neuen" einzutauschen, kann der Abschied schwer fallen. Inzwischen erleichtern eine Vielzahl cooler Gadgets und Ausstattungs-Features von der beheizten Armlehne bis hin zu Instant Messaging und Augmented Reality das Umsteigen. Selbstfahrende Autos sind der nächste Schritt innerhalb dieser Entwicklung. Obwohl man sich durchaus eine gesunde Portion Skepsis bewahren darf, nicht nur angesichts dieser Episode aus der Serie Silicon Valley in der einer der Hauptcharaktere dank eines selbstfahrenden Autos in einem versiegelten Container unwillentlich nach Asien verschifft wird.

Neben Instant Messaging und Augmented Reality sind gerade Fahrzeuge aus dem gehobenen und dem Luxussegment mit Funktionen wie Selbstparken, automatische Distanzregelung, Kollisionswarnsystemen und automatisches Bremsen ausgestattet. Der Autor dieses kürzlich in IT Evolution erschienenen Artikels geht davon aus, dass es lediglich eine Frage der Zeit ist, bis sich die Technologie als weitgehend akzeptiert durchsetzt.

Viele, wenn nicht sämtliche Fortschritte in der Automobilindustrie basieren auf dem Internet der Dinge (IoT) mit seinen vernetzten Komponenten. Die Analysten von Gartner haben bereits in einer Studie von 2015 prognostiziert, dass bis 2020eine viertel Milliarde vernetzter Fahrzeuge unterwegs sein werden. Neben den viel versprechenden Innovationen gibt es bei vernetzten Autos aber eine Reihe inhärenter Risiken. Vor allem, wenn man sich bewusst macht wie viele (Cyber-)Kriminelle mit dem festen Willen unterwegs sind Schaden anzurichten. Aus welcher Motivation heraus auch immer.

Der berühmte Jeep-Hack
Glücklicherweise gab es bisher keinen Hackerangriff bei vernetzten Fahrzeugen, der tödliche Folgen hatte. Aber es gab mindestens einen sehr bemerkenswerten Vorfall, bei dem vor drei Jahren der Jeep des Chefredakteurs des Wired Magazine, Andy Greenberg, gehackt wurde. Für diejenigen, die die Geschichte nicht kennen: Im Sommer 2015 hackten sich die beiden Cybersicherheitsexperten Charlie Miller und Chris Valasek remote in Greenbergs Auto und legten es auf einer Autobahn lahm, während er damit unterwegs war. Den Forschern gelang es nicht nur, die Bremsen des Fahrzeugs bei niedrigen Geschwindigkeiten zu deaktivieren. Sie konnten außerdem verschiedene weitere Steuerungsfunktionen des Fahrzeugs wie Beschleunigen, Bremsen und sogar das Drehen des Lenkrads übernehmen.

Man kann sich leicht ausmalen, was hätte passieren können, hätte dieser Angriff nicht allein Forschungszwecken gedient. So konnten die beiden Sicherheitsexperten sinnfällig zeigen, dass vernetzte Fahrzeuge etliche Schwachstellen haben. Die Realität holte die Forschungsergebnisse schon kurz danach ein. Chrysler sah sich gezwungen rund 1,4 Millionen Fahrzeuge zurückzurufen. Die Software der Uconnect Bordcomputer des Automobilbauers wies eine Sicherheitsschwachstelle auf, geeignet um potenziell von Hackern ausgenutzt zu werden.

Wie sicher sind vernetzte Fahrzeuge?
Die meisten Automotive- und Technologieexperten gehen davon aus, dass es nahezu unmöglich ist, das IoT und mit ihm vernetzte Fahrzeuge vollkommen gegen Hackerangriffe abzusichern. Andere, wie etwa David Pogue, argumentieren, dass man Autos nicht einfach so hacken kann oder wie er es ausdrückt, es sich "immer noch um eine hypothetische Bedrohung" handelt. Hacker haben allerdings ausreichend unter Beweis gestellt, dass sie ebenso hartnäckig wie geduldig sein können, wenn es darum geht Schwachstellen mit potenziell schwerwiegenden Folgen ausfindig zu machen.

Die Automobilbranche hat aber durchaus einige Möglichkeiten die Risiken zu begrenzen. So lassen sich Schwachstellen besser unter Kontrolle bringen, wenn man Sicherheitsrisiken ständig überwacht und zeitnah behebt. Hat man eine Schwachstelle aufgedeckt, helfen OTA-Updates (Over-the-Air) Softwareaktualisierungen und Patches auf breiter Basis aufzuspielen. Man sollte allerdings nicht verschweigen, dass auch OTA-Updates ihre ganz eigenen Probleme mitbringen. Hersteller müssen dafür sorgen, dass nur zugelassene, legitime Updates installiert werden, und dass sie vor dem Einspielen nicht manipuliert werden können.

Noch bevor der Hersteller ein Fahrzeug ausliefert, sollte er die vernetzten Dienste sorgfältig testen. Das trägt dazu bei, einen Angriff zu verhindern und sicherzustellen, dass alle vernetzten Teile die Leistungsanforderungen erfüllen. Automobilbauer sollten auf einen IoT-Anbieter zurückgreifen, der Risikobewertungen durchführt. So stellt man fest, welche Risiken bestehen und wie schwerwiegend sie sind. Auf dieser Basis lässt sich ein Aktionsplan erstellen.

Die Automobilhersteller wie auch alle anderen Akteure der Branche sollten dazu übergehen. standardmäßig sichere IoT-Technologien einzusetzen. Damit die Zukunft des vernetzten Fahrzeugs nicht nur komfortabel, sondern sicher und weniger beunruhigend wird als in Silicon Valley, Episode 1.
(GlobalSign: ra)

eingetragen: 10.09.18
Newsletterlauf: 15.10.18

GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Trends 2019: Fünf Empfehlungen für IT-Entscheider

    Jeder Geschäftsprozess, die Arbeit von Mitarbeitern, die Interaktion mit Kunden, hinterlassen heute Datenspuren. Von Menschen und Maschinen erzeugte, digitale Daten wachsen zehnmal schneller als herkömmliche Geschäftsdaten, maschinell erzeugte Daten - isoliert betrachtet - sogar 50mal schneller. Gleichzeitig werden Geschäftsprozesse durch Digitalisierung flexibler, die betriebliche Effizienz steigt. Wollen Unternehmen in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben und ihren Kunden zuverlässige sowie innovative Serviceleistungen anbieten, wird intelligentes Datenmanagement unverzichtbar.

  • Ausbau der IT-Infrastruktur mit Edge-Rechenzentren

    Rittal stellt fünf Trends rund um die Cloud- und Rechenzentrumsindustrie vor, die IT-Manager im Jahr 2019 auf ihrer Agenda haben sollten. Ohne Assistenzsysteme mit künstlicher Intelligenz (KI) werden IT-Experten im Rechenzentrum bald nicht mehr in der Lage sein, große, komplexe IT- Systeme ausfallsicher zu betreiben. Laut IDC sollen bis 2022 bereits 50 Prozent der Komponenten in großen Rechenzentren über integrierte KI-Funktionen verfügen und autonom arbeiten. Um diese Entwicklung zu unterstützen, müssen IT-Administratoren Predictive Analytics und Machine Learning zur Optimierung des IT-Betriebs einsetzen. Diese Werkzeuge liefern beispielsweise vorausschauende Störungsprognosen und unterstützen eine optimierte Lastverteilung, sodass Unternehmen die Hochverfügbarkeit der IT-Umgebung absichern können.

  • IoT-Botnetze werden sich deutlich ausbreiten

    Neue Sicherheitsvorfälle in großem Ausmaß werden die Sicherheitsbranche dazu bringen, das allgemeine Problem mit Benutzernamen und Passwörtern zur Anmeldung für Online-Services anzugehen. Das prognostiziert Malwarebytes. Es existieren bereits heute vielfältige Lösungen zur Absicherung von Anmelde-Vorgängen: asymmetrische Kryptographie, Biometrie, Blockchain, Hardwarelösungen etc, allerdings konnte sich die Cybersicherheitsbranche bisher nicht auf einen gemeinsamen Standard zur Lösung des Sicherheitsproblems einigen. Im Jahr 2019 werden wir uns verstärkt darum bemühen, klassische Passwörter vollständig zu ersetzen. IoT-Botnetze werden sich deutlich ausbreiten. In der zweiten Jahreshälfte 2018 erkannte Malwarebytes mehrere tausend MikroTik-Router, die gehackt wurden, um Coin Miner zu implementieren.

  • Internet der Dinge (IoT) im Fadenkreuz

    Ransomware stand jahrelang an der Spitze der von Cyberkriminellen meistgenutzten Angriffswerkzeuge. Kurzzeitig hatte sie ihre Spitzenposition in der ersten Jahreshälfte 2018 an Kryptojacker verloren, steht zum Ende des Jahres nun aber wieder an der Spitze. Das Geschäftsmodell ist für Cyberkriminelle also weiterhin sehr profitabel. Die Securityexperten von Bitdefender wagen jährlich im Dezember eine Prognose zu den Gefahren im Internet des kommenden Jahres. Dies sind die Top Ten des Bitdefender-Teams zu den Cyberbedrohungen 2019.

  • Neue Einsatzszenarien für Blockchain

    Cisco Systems stellte auf Basis aktueller Studien die wichtigsten IT-Trends für das Jahr 2019 vor. Dazu zählen der Durchbruch von KI/ML, explodierender Internet- und Mobile-Traffic, der zunehmende Einsatz von Blockchain sowie neuartige Unternehmensnetze. In diesem Jahr standen im IT-Bereich die effiziente Datennutzung, die Optimierung und Verwaltung von Multicloud-Umgebungen sowie eine umfassende Sicherheitsarchitektur im Vordergrund. 2019 ändert sich an diesen Schwerpunkten nur wenig. Sie werden sich aber weiterentwickeln und gleichzeitig mit neuen Ansätzen erweitert. So müssen Unternehmen noch schneller Prozesse digitalisieren und neue Technologien nutzen.