- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Lang anhaltende DDoS-Angriffen


DDoS-Bedrohungswelle: Deutsche E-Commerce-Unternehmen, schwedische Tageszeitungen, schweizerische Einzelhändler und finnisches Verteidigungsministerium betroffen
Mit gezielten Attacken Geld fordern oder Schwachstellen aufzeigen

- Anzeigen -





Eine Serie an Cyber-Angriffen bedroht aktuell Unternehmen unterschiedlichster Branchen in ganz Europa. Deutsche Online-Shops erhalten Erpresserschreiben, auch das finnische Verteidigungsministerium war betroffen. Auch schwedische Tageszeitungen kämpfen mit Angriffen auf ihre IT-Infrastruktur, ebenso wie die Schweizer Bahn SBB und zahlreiche Einzelhändler aus der Schweiz. Die Häufigkeit der Angriffe zeigen: Cyber-Kriminellen haben ein leichtes Spiel.

Bei zahlreichen Online-Shops in Deutschland gingen Erpresserschreiben ein. Darin fordern Unbekannte die Unternehmen auf, eine bestimmte Bitcoin-Summe Lösegeld zu bezahlen. Sollten die Unternehmen nicht bezahlen, drohen die Erpresser mit schweren, lang anhaltenden DDoS-Angriffen und steigenden Geldforderungen. Ähnliche Fälle ereigneten sich kurz zuvor auch in Finnland, Schweden und der Schweiz: Die Website des finnischen Ministry of Defence wurde lahmgelegt, kurz vor dem Treffen des finnischen und russischen Präsidenten in Moskau.

Der Angriff auf die größten schwedischen Tageszeitungen wird landesweit als Angriff auf die Meinungsfreiheit und Demokratie eingestuft. In der Schweiz kämpfen unterschiedliche Unternehmen bereits seit Mitte März mit DDoS-Attacken auf ihre Infrastruktur. Mit dem Migros-Konzern und der Coop Genossenschaft zählen neben den größten Einzelhändler des Landes auch die Schweizer Bundesbahn SBB, mehrere Online-Magazine und die Schweizerische Volkspartei SVP zu den Angriffszielen.

Die Kriminellen nutzen bei ihren Attacken DDos-Angriffe ("Distributed Denial-of-Service-Angriffe" = verteilte Dienstblockade): Dabei überlasten Angreifer beispielsweise die IT-Server ihres Zieles mit so vielen Verbindungsanfragen, bis diese zusammenbrechen. Für ungeschützte IT-Systeme sind die Anfragen nicht zu bewältigen. Der Server ist dadurch nicht mehr erreichbar, die Website ist offline. Motive von DDoS-Angriffen sind sehr unterschiedlich, wie auch die jüngsten Fälle bestätigen: Sie reichen von Erpressung oder politischem Protest bis zu der Absicht der Täter, den Opfern die Verwundbarkeit ihrer IT aufzuzeigen.

Warum häufen sich die Fälle an DDoS-Angriffen aktuell?
"Die Mehrheit der IT-Infrastrukturen von Unternehmen, Institutionen und politischen Verbänden ist immer noch ungeschützt", erläutert Sascha Schumann, Gründer und Geschäftsführer der Myra Security GmbH. "Kriminelle erkennen, dass sie mit DDoS-Attacken bei ihren Angriffszielen ohne viel Aufwand großen Schaden ausrichten können. Auch die einfache Skalierbarkeit der Cyber-Attacken macht es Erpressern leicht: Der Versand der Droh-Schreiben erfolgt mit einem Klick an tausende E-Mail-Adressen, die Angriffe werden vollautomatisiert über entsprechende Plattformen im Darknet abgewickelt."

Viele Unternehmen gehen zudem auf die Drohungen ein und bezahlen, wodurch sie immer wieder ins Visier von Erpressungen geraten. IT-Experte Sascha Schumann rät deshalb betroffenen Unternehmen, sich nicht auf die Forderungen der Erpresser einzulassen. "In den wenigsten Fällen lassen die Kriminellen von den Unternehmen ab, wenn sie die Lösegeld-Summen bezahlen. Zudem ruft Bezahlen nur weiter Nachahmer auf den Plan. Wer unter Beschuss steht, sollte sich stattdessen umgehend an die jeweiligen Behörden wenden und zusammen mit einem IT-Sicherheitsunternehmen Schutzmaßnahmen einleiten", empfiehlt der Myra Security-Gründer.
(Myra Security: ra)

eingetragen: 08.04.16
Home & Newsletterlauf: 03.05.16


Myra Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • 50 Jahre Internet: Von 4 auf 4 Milliarden Nutzer

    Ursprünglich war das Internet etwas kleiner geplant, als wir es heute kennen. Gerade einmal vier Universitäten in den USA sollte das sogenannte Arpanet verbinden, als die Pläne für eine Vernetzung von Computern Ende der 1960er Jahre Gestalt annahmen. Der erste Knoten des Arpanet, ein sogenannter Host an der Universität von Los Angeles, nahm vor 50 Jahren, am 30. August 1969, seinen Betrieb auf. Er legte die Grundlage für das Internet und eine weltweite Erfolgsgeschichte. Im vergangenen Jahr war nach Zahlen der International Telecommunications Union (ITU) erstmals mehr als die Hälfte der gesamten Weltbevölkerung online. Demnach nutzten 2018 rund 3,9 Milliarden Menschen das Internet. 2001, als diese Zahlen erstmals erhoben wurden, waren es gerade einmal 495 Millionen oder 8 Prozent der Weltbevölkerung.

  • Neue Vertriebsstrategie im Dark Web

    Das Konto von Anwender zu hacken ist wie der Einbruch in ein Haus: Entweder man verschafft sich gewaltsam Zutritt oder sucht nach dem Ersatzschlüssel unter der Fußmatte. In der Cyberwelt scheint letztere Vorgehensweise so einfach wie nie. Die Zahl der exponierten Zugangsdaten im Open, Deep und Dark Web hat einen neuen Höchststand erreicht. Allein auf der Website Haveibeenpwned können Betroffene in über 8 Mrd. Datensätze nach geleakten Logindaten suchen. Das Repository von Digital Shadows umfasst über 16 Mrd. Anmeldeinformationen - ein Wachstumsende ist nicht in Sicht. Cyberkriminelle gelangen auf unterschiedlichen Wegen zu Login/Passwort-Kombinationen. Dazu gehört neben Phishing, Malware und Harvesting Bots auch der Großeinkauf auf kriminellen Foren. Das Photon Research Team hat hier eine neue Masche beim Verkauf von sogenannten Combolisten aufgedeckt. Gewöhnlich handelt es sich dabei um lange Textdateien, die Millionen von Benutzernamen- und Passwortkombinationen enthalten. Bekanntestes Beispiel ist die 2017 entdeckte "The Anti Public Combo List", die mehr als 562 Mio. Zugangsdaten enthielt und sich aus unterschiedlichen Datenleaks zusammensetzte.

  • Neue Sextortion-Masche

    Forscher von Kaspersky haben ein neues Erpressungsschema aufgedeckt: Cyberkriminelle geben sich als korrupte CIA-Beamte aus und fordern 10.000 US-Dollar in Bitcoins von den Opfern, deren Namen angeblich bei Untersuchungen im Zusammenhang mit Online-Pädophilie aufgetaucht sind. Bis dato ist unklar, wie viele Personen von diesem Betrug betroffen sind. Sextortion, also Erpressungsversuche, die damit drohen, das vermeintliche Interesse an Online-Pornographie zu enthüllen, ist nicht neu. Private Informationen, die aus früheren Datenlecks stammen, dienen meist als Grundlage für eingeblendete Informationen. Typischerweise sind solche falschen Erpresser-E-Mails aufgrund ihrer mangelhaften Aufmachung und der fehlerhaften Sprache leicht zu identifizieren. Die nun von Kaspersky entdeckte "CIA-Sextortion"-E-Mail wurde jedoch sorgfältig formuliert und ist mit einem kopierten CIA-Logo versehen.

  • Statische Angriffstaktiken sind Vergangenheit

    Vor einigen Tagen jährte sich der erste bekannte Fall einer Cyberangriffsmethode, die Unternehmen jeglicher Branche und Größe auch weiterhin in Atem hält. Am 22. Juli 1999 wurde ein Computer der University of Minnesota in den USA von einem Netzwerk 114 weiterer Rechner attackiert - auf ihnen lief das Programm Trin00, welches später immer wieder für die Lancierung von DDoS-Attacken genutzt wurde. Damals veranlasste der schadhafte Code auf den betroffenen Computern diese schließlich dazu, das Netzwerk der Forschungseinrichtung mit Datenpaketen zu bombardieren. Dies führte zur Überlastung der Rechner und legitime Anfragen konnten nicht mehr bearbeitet werden. Das System der Universität lag zwei Tage lahm. Der Vorfall in den Vereinigten Staaten stellte die erste Distribued-Denial-of-Service-Attacke dar.

  • IT-Security 2019: die Zwischenbilanz

    Die erste Halbzeit ist vorbei: Wie lautet der Zwischenstand für das Jahr 2019 im Bereich IT-Sicherheit? Dies soll aus fünf Perspektiven betrachtet werden: Datenschutz-Verletzungen, Cloud Computing, Domain Name System (DNS), mobile Geräte und Bots. Durch Cyberangriffe, Ransomware und Datenschutz-Verletzungen wurden von Januar bis April 2019 etwa 5,9 Milliarden Datensätze offengelegt. Fast jeder Privatnutzer erhält inzwischen Erpressungs-Mails von Cyberkriminellen, weil sie im Besitz seines Passworts oder der E-Mail-Adresse seien. Ob Gesundheitswesen, Automobilbranche, öffentliche Hand, Einzelhandel oder IT-Sektor: Auch Unternehmen jeder Branche werden heute angegriffen.