- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Betrugsfälle durch Emoji-Tastaturen


Die unheimliche Seite der Emojis: Hacker lieben sie sehr
Betrüger profitieren von der Beliebtheit der Emoji

- Anzeigen -





Es wird geschätzt, dass täglich mehr als 5 Milliarden Emojis allein über den Facebook Messenger ausgetauscht werden. Da Emojis immer beliebter werden, nutzen Betrüger, Hacker und verschiedene dubiose digitale Unternehmen die Vorteile daraus. Wenn du von Emojis besessen bist, könntest du schnell in die Falle tappen und Deine privaten Daten offenlegen. "Es gibt eine wichtige Regel im Zusammenhang mit der Cybersicherheit - niemals Links öffnen, auf Anzeigen klicken oder Apps oder Add-Ons herunterladen, wenn Du nicht sicher bist, woher sie stammen. In der heutigen Zeit muss man zweimal hinschauen, auch wenn es um eine lustige Sache wie Emojis geht", erklärt Daniel Markuson, Digital Privacy Expert bei NordVPN. "Einer der wachsenden Trends sind Betrugsfälle durch herunterladbare Emoji-Tastaturen. Sei besonders vorsichtig bei kostenlosen Emoji-Tastaturen, da nichts wirklich kostenlos ist".

Laut dem NordVPN-Experten ist die kostenlose Emoji-Tastatur in der Regel gleichbedeutend mit der Annahme, dass die dahinter stehenden Entwickler auf ein datengesteuertes Geschäftsmodell angewiesen sind. Dementsprechend wird alles, was du auf deinem Gerät eingibst, sei es ein Computer oder ein Smartphone, kontinuierlich verfolgt und später für viel Geld an Werbekunden oder andere Drittanbieter verkauft. Das mag nicht gerade als ernsthaftes Problem erscheinen, wird aber zu einem Problem, wenn diese Unternehmen wegen ihrer schlechten Internetsicherheit gehackt werden. So können deine persönlichen Daten weitaus umfangreicher offengelegt werden, als du es dir wünschst.

Pass nicht nur bei den gebräuchlichen Emojis auf, sondern auch bei verschiedenen benutzerdefinierten Tastaturen - diese erlauben dem Benutzer nicht nur, eine Emoji-Tastatur einzurichten, sondern auch personalisierte Avatare zu erstellen. Nochmals, wenn die virtuelle Emoji-Tastatur kostenlos ist und du noch nie von seinem Herausgeber gehört hast - traue ihm nicht. Besuche lieber deinen offiziellen App Store und wähle dort ein passendes Produkt.

"Es gibt viel zu viele Fälle, in denen kostenlose Emoji-Tastaturen Viren oder andere schädliche Inhalte verbreitet haben. Wenn du eine verwenden möchtest, wähle zumindest eine aus den offiziellen App Stores", empfiehlt NordVPN-Experte Daniel Markuson. "Viren und Malware verlangsamen in der Regel deinen Computer, indem sie im Hintergrund laufen - von Push-Anzeigen oder Phishing-Seiten bis hin zu Hijacking deines Browsers. Sollte dies nach der Installation einer Emoji-Tastatur passieren - entferne diese umgehend und führe sofort einen Malware-Scan durch."

Und dann gibt es noch einen anderen Weg, wie Cyberkriminelle die süßen emotionalen Motive nutzen - Emoji-Malware-Betrug. In den letzten Jahren sind Emojis zum beliebtesten Köder geworden, zumal verschiedene Studien zeigen, dass E-Mails und Newsletter mit Emojis in der Betreffzeile 66% häufiger geöffnet werden. Wenn das bei nervigen Vermarktern funktioniert, warum sollte man es nicht für Malware-Betrugskampagnen verwenden?

"Solche betrügerischen E-Mails enthalten häufig Angebote, die zu schön sind, um wahr zu sein. Das lächelnde Emoji, das am Ende des Satzes zu Dir blinzelt, bietet jedoch die Möglichkeit, uns davon von der Echtheit zu überzeugen, dass es sich um eine von einer sympathischen Person verschickte Ware handelt", sagt Daniel Markuson, NordVPN Digital Privacy Expert. "Du öffnest die E-Mail, drückst auf den Link und bekommst diese Malware auf Deinen Computer. Diese bezaubernden Emojis können zu schweren Kopfschmerzen führen."

Abschließend möchte ich sagen, dass die überwiegende Mehrheit von uns mit Freunden chattet und Milliarden von Emojis schickt, um die Wartezeiten in Bus und Bahn zu überbrücken. Wenn du oder deine Freunde jedoch zu sehr auf Emojis stehen, brauchst du vielleicht ein VPN (Virtual Private Network) wie das von NordVPN. Es verschlüsselt deine Internetdaten und schützt deine Identität und deine persönlichen Daten vor Hackern oder Identitätsdiebstahl. (NordVPN: ra)

eingetragen: 07.10.18
Newsletterlauf: 05.11.18

NordVPN: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Malware für Credential-Diebstahl

    Die ganze Welt spricht von Ransomware, wenn es um Malware geht. Dabei spielten nach Auswertungen der FireEye Threat Intelligence im vergangenen Jahr 2018 entsprechende Attacken mit lediglich zwei Prozent nur eine untergeordnete Rolle. Viel größer waren Malware-Attacken bei denen es darum ging persönliche Daten zu erlangen. Der Einsatz von Credential Theft Malware stellte demnach mit 47 Prozent fast die Hälfte der festgestellten Malware-Angriffe. Das Aufdecken der Doxing-Attacke gegen deutsche Politiker und Prominente Anfang 2019 zeigt deutlich, dass viele Internetnutzer immer noch zu sorglos mit ihren Passwörtern umgehen. Aber selbst, wer in diesem Umfeld Sorgfalt walten lässt, ist nicht immer zu 100 Prozent geschützt. Das haben die Cyber-Security-Experten der FireEye Threat Intelligence ermittelt. "Zwar ist Ransomware immer noch ein Thema, erklärt Jens Monrad, Head of FireEye Intelligence EMEA. "Die momentan wichtigste Bedrohung ist allerdings die durch Credential Theft Malware".

  • Sechs Trends beim sicheren mobilen Arbeiten

    Der Einsatz mobiler Endgeräte in Unternehmen bewegt sich in zwei Spannungsfeldern: erstens zwischen firmeneigenen und privaten Smartphones und Tablets sowie zweitens zwischen Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit. Virtual Solution zeigt auf, welche Trends dabei in den nächsten Monaten wichtig werden. Ungenügend geschützte mobile Endgeräte erweisen sich schnell als Einfallstor für Cyber-Angriffe aller Art. Daher haben Unternehmen im Jahr 2018 - nicht zuletzt aufgrund der hohen Anforderungen der DSGVO - ihre Anstrengungen zur Verbesserung der Sicherheitslage verstärkt.

  • Sicherheitslösungen in einer IT-Infrastruktur

    Ob "Multi-Engine" oder "Multi-Vendor": Rund um den parallelen Einsatz von mehreren Antivirus-Lösungen bestehen nach wie vor viele Mythen und Vorurteile. Dabei kann ein moderner, intelligenter Ansatz im Rahmen eines Security-Frameworks das Sicherheitsniveau in Unternehmen und Organisationen signifikant erhöhen. Die Experten des IT-Sicherheitsverbandes Tabidus Technology haben die fünf häufigsten Vorurteile über Multi-Engine-Antivirus zusammengestellt - und zeigen gleichzeitig auf, was sich wirklich dahinter verbirgt.

  • Wettrüsten mit Künstlicher Intelligenz (KI)

    Das Jahr 2018 stellte Unternehmen durch das Inkrafttreten der neuen europäischen Datenschutz-Grundverordnung DSGVO und der Umsetzung der europäischen Richtlinie zur Gewährleistung einer hohen Netzwerk- und Informationssicherheit (NIS-Richtlinie) vor zusätzliche Herausforderungen in Sachen Cyber Security. Die Aufmerksamkeit für Bedrohungen und die damit verbundenen Investitionen in Cyber-Sicherheit und -Strategien wurden überdies durch eine starke Zunahme von Cryptojacking- und schwerwiegenden Hacking-Angriffen, wie beispielsweise kürzlich auf den Münchner Maschinenbauer Krauss-Maffei, beeinflusst. Die Frage, die sich für 2019 stellt: Auf was müssen sich Unternehmen einstellen und wohin geht die Reise in Sachen Cyber-Bedrohung? Jörg von der Heydt, Channel Director DACH bei Skybox Security, erläutert, welche Security-Trends das Jahr 2019 bestimmen werden.

  • eIDAS wird sich zügig verbreiten

    Die EU-Verordnung eIDAS für den sicheren grenzüberschreitenden Datentransfer wird 2019 eine starke Verbreitung erfahren und das IT-Sicherheitsgesetz weitere Branchen und Unternehmen umfassen. Doch gleichzeitig werden nach den Trendaussagen von Detlev Henze, Geschäftsführer der TÜV Trust IT, die Cyber-Gefahren deutlich zunehmen. Deshalb müssen die wertvollen Vermögenswerte besonders geschützt, die Architekturen der produktionsnahen IT verändert und KI-Lösungen für einen vorausschauenden Schutz entwickelt werden. Ein Kernproblem wird 2019 weiterhin der Mangel an Experten für die IT-Sicherheit bleiben.