- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Eklatante Sicherheitslücken


Warum die meisten Unternehmen für Hacker eine leichte Beute sind
Die Berechtigungsgruppe "Jeder" macht sie es Hackern erschreckend leicht, Unternehmensdaten zu stehlen

- Anzeigen -





Varonis Systems veröffentlicht die Ergebnisse ihrer Analyse anonymer Daten. Varonis hat diese Daten bei Risikoanalysen in einzelnen Bereichen der Filesysteme potenzieller Kunden zusammengetragen. Die Ergebnisse aus dem Jahr 2015 förderten dabei eklatante Sicherheitslücken zutage. So waren im Unternehmensdurchschnitt etwa 9,9 Millionen Dateien sämtlichen Mitarbeitern zugänglich.

Bei Dutzenden solcher Risikoanalysen von Filesystemen mittlerer und großer Unternehmen konnte Varonis wichtige Erkenntnisse gewinnen. So hatte jedes Unternehmen im Durchschnitt:

>> 35,3 Millionen Dateien in 4 Millionen Ordnern, sodass ein Ordner durchschnittlich 8,8 Dateien enthielt

>> 1,1 Millionen Ordner (durchschnittlich 28 Prozent aller Ordner), die für die Berechtigungsgruppe "Jeder" freigegeben und damit allen Benutzern im Netzwerk zugänglich waren

>> 9,9 Millionen Dateien, auf die alle Mitarbeiter unabhängig von ihrer Position im Unternehmen zugreifen konnten

>> 2,8 Millionen Ordner (70 Prozent aller Ordner) mit veralteten Daten, die in den letzten sechs Monaten nicht verwendet worden waren

>> 25.000 Benutzerkonten, von denen 7.700 (31 Prozent) veraltet und die also in den letzten 60 Tagen nicht verwendet worden waren. Wahrscheinlich handelt es sich bei diesen Konten um solche von für das Unternehmen befristet tätigen Beratern und Lieferanten oder Mitarbeitern, die das Unternehmen oder die Abteilung bereits verlassen hatten

Die Berechtigungsgruppe "Jeder" ist durchaus praktisch, denn sie vereinfacht die Rechtevergabe beim Erstellen von Ordnern. Allerdings macht sie es zugleich Hackern erschreckend leicht, Unternehmensdaten zu stehlen.

Hier einige Negativbeispiele aus der Risikoanalyse einzelner Unternehmen:

>>
In einem Unternehmen hatte jeder einzelne Mitarbeiter Zugriff auf 82 Prozent der 6,1 Millionen Ordner.

>> Ein anderes Unternehmen hielt über 2 Millionen Dateien mit sensiblen Daten (Kreditkarten-, Sozialversicherungs- oder Kontonummern) vor, die sämtlichen Mitarbeiter zugänglich waren.

>> 50 Prozent der Ordner eines Unternehmens waren für die Berechtigungsgruppe "Jeder" freigegeben. 14.000 Dateien in diesen Ordnern enthielten sensible Daten.

>> Ein Unternehmen hatte mehr als 146.000 veraltete Benutzerkonten, die in den letzten 60 Tagen kein einziges Mal genutzt worden waren. Das sind fast dreimal so viele Benutzer wie die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter eines Fortune-500-Unternehmens.
(Varonis: ra)

eingetragen: 08.04.16
Home & Newsletterlauf: 03.05.16


Varonis Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • 50 Jahre Internet: Von 4 auf 4 Milliarden Nutzer

    Ursprünglich war das Internet etwas kleiner geplant, als wir es heute kennen. Gerade einmal vier Universitäten in den USA sollte das sogenannte Arpanet verbinden, als die Pläne für eine Vernetzung von Computern Ende der 1960er Jahre Gestalt annahmen. Der erste Knoten des Arpanet, ein sogenannter Host an der Universität von Los Angeles, nahm vor 50 Jahren, am 30. August 1969, seinen Betrieb auf. Er legte die Grundlage für das Internet und eine weltweite Erfolgsgeschichte. Im vergangenen Jahr war nach Zahlen der International Telecommunications Union (ITU) erstmals mehr als die Hälfte der gesamten Weltbevölkerung online. Demnach nutzten 2018 rund 3,9 Milliarden Menschen das Internet. 2001, als diese Zahlen erstmals erhoben wurden, waren es gerade einmal 495 Millionen oder 8 Prozent der Weltbevölkerung.

  • Neue Vertriebsstrategie im Dark Web

    Das Konto von Anwender zu hacken ist wie der Einbruch in ein Haus: Entweder man verschafft sich gewaltsam Zutritt oder sucht nach dem Ersatzschlüssel unter der Fußmatte. In der Cyberwelt scheint letztere Vorgehensweise so einfach wie nie. Die Zahl der exponierten Zugangsdaten im Open, Deep und Dark Web hat einen neuen Höchststand erreicht. Allein auf der Website Haveibeenpwned können Betroffene in über 8 Mrd. Datensätze nach geleakten Logindaten suchen. Das Repository von Digital Shadows umfasst über 16 Mrd. Anmeldeinformationen - ein Wachstumsende ist nicht in Sicht. Cyberkriminelle gelangen auf unterschiedlichen Wegen zu Login/Passwort-Kombinationen. Dazu gehört neben Phishing, Malware und Harvesting Bots auch der Großeinkauf auf kriminellen Foren. Das Photon Research Team hat hier eine neue Masche beim Verkauf von sogenannten Combolisten aufgedeckt. Gewöhnlich handelt es sich dabei um lange Textdateien, die Millionen von Benutzernamen- und Passwortkombinationen enthalten. Bekanntestes Beispiel ist die 2017 entdeckte "The Anti Public Combo List", die mehr als 562 Mio. Zugangsdaten enthielt und sich aus unterschiedlichen Datenleaks zusammensetzte.

  • Neue Sextortion-Masche

    Forscher von Kaspersky haben ein neues Erpressungsschema aufgedeckt: Cyberkriminelle geben sich als korrupte CIA-Beamte aus und fordern 10.000 US-Dollar in Bitcoins von den Opfern, deren Namen angeblich bei Untersuchungen im Zusammenhang mit Online-Pädophilie aufgetaucht sind. Bis dato ist unklar, wie viele Personen von diesem Betrug betroffen sind. Sextortion, also Erpressungsversuche, die damit drohen, das vermeintliche Interesse an Online-Pornographie zu enthüllen, ist nicht neu. Private Informationen, die aus früheren Datenlecks stammen, dienen meist als Grundlage für eingeblendete Informationen. Typischerweise sind solche falschen Erpresser-E-Mails aufgrund ihrer mangelhaften Aufmachung und der fehlerhaften Sprache leicht zu identifizieren. Die nun von Kaspersky entdeckte "CIA-Sextortion"-E-Mail wurde jedoch sorgfältig formuliert und ist mit einem kopierten CIA-Logo versehen.

  • Statische Angriffstaktiken sind Vergangenheit

    Vor einigen Tagen jährte sich der erste bekannte Fall einer Cyberangriffsmethode, die Unternehmen jeglicher Branche und Größe auch weiterhin in Atem hält. Am 22. Juli 1999 wurde ein Computer der University of Minnesota in den USA von einem Netzwerk 114 weiterer Rechner attackiert - auf ihnen lief das Programm Trin00, welches später immer wieder für die Lancierung von DDoS-Attacken genutzt wurde. Damals veranlasste der schadhafte Code auf den betroffenen Computern diese schließlich dazu, das Netzwerk der Forschungseinrichtung mit Datenpaketen zu bombardieren. Dies führte zur Überlastung der Rechner und legitime Anfragen konnten nicht mehr bearbeitet werden. Das System der Universität lag zwei Tage lahm. Der Vorfall in den Vereinigten Staaten stellte die erste Distribued-Denial-of-Service-Attacke dar.

  • IT-Security 2019: die Zwischenbilanz

    Die erste Halbzeit ist vorbei: Wie lautet der Zwischenstand für das Jahr 2019 im Bereich IT-Sicherheit? Dies soll aus fünf Perspektiven betrachtet werden: Datenschutz-Verletzungen, Cloud Computing, Domain Name System (DNS), mobile Geräte und Bots. Durch Cyberangriffe, Ransomware und Datenschutz-Verletzungen wurden von Januar bis April 2019 etwa 5,9 Milliarden Datensätze offengelegt. Fast jeder Privatnutzer erhält inzwischen Erpressungs-Mails von Cyberkriminellen, weil sie im Besitz seines Passworts oder der E-Mail-Adresse seien. Ob Gesundheitswesen, Automobilbranche, öffentliche Hand, Einzelhandel oder IT-Sektor: Auch Unternehmen jeder Branche werden heute angegriffen.