- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Eklatante Sicherheitslücken


Warum die meisten Unternehmen für Hacker eine leichte Beute sind
Die Berechtigungsgruppe "Jeder" macht sie es Hackern erschreckend leicht, Unternehmensdaten zu stehlen

- Anzeigen -





Varonis Systems veröffentlicht die Ergebnisse ihrer Analyse anonymer Daten. Varonis hat diese Daten bei Risikoanalysen in einzelnen Bereichen der Filesysteme potenzieller Kunden zusammengetragen. Die Ergebnisse aus dem Jahr 2015 förderten dabei eklatante Sicherheitslücken zutage. So waren im Unternehmensdurchschnitt etwa 9,9 Millionen Dateien sämtlichen Mitarbeitern zugänglich.

Bei Dutzenden solcher Risikoanalysen von Filesystemen mittlerer und großer Unternehmen konnte Varonis wichtige Erkenntnisse gewinnen. So hatte jedes Unternehmen im Durchschnitt:

>> 35,3 Millionen Dateien in 4 Millionen Ordnern, sodass ein Ordner durchschnittlich 8,8 Dateien enthielt

>> 1,1 Millionen Ordner (durchschnittlich 28 Prozent aller Ordner), die für die Berechtigungsgruppe "Jeder" freigegeben und damit allen Benutzern im Netzwerk zugänglich waren

>> 9,9 Millionen Dateien, auf die alle Mitarbeiter unabhängig von ihrer Position im Unternehmen zugreifen konnten

>> 2,8 Millionen Ordner (70 Prozent aller Ordner) mit veralteten Daten, die in den letzten sechs Monaten nicht verwendet worden waren

>> 25.000 Benutzerkonten, von denen 7.700 (31 Prozent) veraltet und die also in den letzten 60 Tagen nicht verwendet worden waren. Wahrscheinlich handelt es sich bei diesen Konten um solche von für das Unternehmen befristet tätigen Beratern und Lieferanten oder Mitarbeitern, die das Unternehmen oder die Abteilung bereits verlassen hatten

Die Berechtigungsgruppe "Jeder" ist durchaus praktisch, denn sie vereinfacht die Rechtevergabe beim Erstellen von Ordnern. Allerdings macht sie es zugleich Hackern erschreckend leicht, Unternehmensdaten zu stehlen.

Hier einige Negativbeispiele aus der Risikoanalyse einzelner Unternehmen:

>>
In einem Unternehmen hatte jeder einzelne Mitarbeiter Zugriff auf 82 Prozent der 6,1 Millionen Ordner.

>> Ein anderes Unternehmen hielt über 2 Millionen Dateien mit sensiblen Daten (Kreditkarten-, Sozialversicherungs- oder Kontonummern) vor, die sämtlichen Mitarbeiter zugänglich waren.

>> 50 Prozent der Ordner eines Unternehmens waren für die Berechtigungsgruppe "Jeder" freigegeben. 14.000 Dateien in diesen Ordnern enthielten sensible Daten.

>> Ein Unternehmen hatte mehr als 146.000 veraltete Benutzerkonten, die in den letzten 60 Tagen kein einziges Mal genutzt worden waren. Das sind fast dreimal so viele Benutzer wie die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter eines Fortune-500-Unternehmens.
(Varonis: ra)

eingetragen: 08.04.16
Home & Newsletterlauf: 03.05.16


Varonis Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Malware für Credential-Diebstahl

    Die ganze Welt spricht von Ransomware, wenn es um Malware geht. Dabei spielten nach Auswertungen der FireEye Threat Intelligence im vergangenen Jahr 2018 entsprechende Attacken mit lediglich zwei Prozent nur eine untergeordnete Rolle. Viel größer waren Malware-Attacken bei denen es darum ging persönliche Daten zu erlangen. Der Einsatz von Credential Theft Malware stellte demnach mit 47 Prozent fast die Hälfte der festgestellten Malware-Angriffe. Das Aufdecken der Doxing-Attacke gegen deutsche Politiker und Prominente Anfang 2019 zeigt deutlich, dass viele Internetnutzer immer noch zu sorglos mit ihren Passwörtern umgehen. Aber selbst, wer in diesem Umfeld Sorgfalt walten lässt, ist nicht immer zu 100 Prozent geschützt. Das haben die Cyber-Security-Experten der FireEye Threat Intelligence ermittelt. "Zwar ist Ransomware immer noch ein Thema, erklärt Jens Monrad, Head of FireEye Intelligence EMEA. "Die momentan wichtigste Bedrohung ist allerdings die durch Credential Theft Malware".

  • Sechs Trends beim sicheren mobilen Arbeiten

    Der Einsatz mobiler Endgeräte in Unternehmen bewegt sich in zwei Spannungsfeldern: erstens zwischen firmeneigenen und privaten Smartphones und Tablets sowie zweitens zwischen Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit. Virtual Solution zeigt auf, welche Trends dabei in den nächsten Monaten wichtig werden. Ungenügend geschützte mobile Endgeräte erweisen sich schnell als Einfallstor für Cyber-Angriffe aller Art. Daher haben Unternehmen im Jahr 2018 - nicht zuletzt aufgrund der hohen Anforderungen der DSGVO - ihre Anstrengungen zur Verbesserung der Sicherheitslage verstärkt.

  • Sicherheitslösungen in einer IT-Infrastruktur

    Ob "Multi-Engine" oder "Multi-Vendor": Rund um den parallelen Einsatz von mehreren Antivirus-Lösungen bestehen nach wie vor viele Mythen und Vorurteile. Dabei kann ein moderner, intelligenter Ansatz im Rahmen eines Security-Frameworks das Sicherheitsniveau in Unternehmen und Organisationen signifikant erhöhen. Die Experten des IT-Sicherheitsverbandes Tabidus Technology haben die fünf häufigsten Vorurteile über Multi-Engine-Antivirus zusammengestellt - und zeigen gleichzeitig auf, was sich wirklich dahinter verbirgt.

  • Wettrüsten mit Künstlicher Intelligenz (KI)

    Das Jahr 2018 stellte Unternehmen durch das Inkrafttreten der neuen europäischen Datenschutz-Grundverordnung DSGVO und der Umsetzung der europäischen Richtlinie zur Gewährleistung einer hohen Netzwerk- und Informationssicherheit (NIS-Richtlinie) vor zusätzliche Herausforderungen in Sachen Cyber Security. Die Aufmerksamkeit für Bedrohungen und die damit verbundenen Investitionen in Cyber-Sicherheit und -Strategien wurden überdies durch eine starke Zunahme von Cryptojacking- und schwerwiegenden Hacking-Angriffen, wie beispielsweise kürzlich auf den Münchner Maschinenbauer Krauss-Maffei, beeinflusst. Die Frage, die sich für 2019 stellt: Auf was müssen sich Unternehmen einstellen und wohin geht die Reise in Sachen Cyber-Bedrohung? Jörg von der Heydt, Channel Director DACH bei Skybox Security, erläutert, welche Security-Trends das Jahr 2019 bestimmen werden.

  • eIDAS wird sich zügig verbreiten

    Die EU-Verordnung eIDAS für den sicheren grenzüberschreitenden Datentransfer wird 2019 eine starke Verbreitung erfahren und das IT-Sicherheitsgesetz weitere Branchen und Unternehmen umfassen. Doch gleichzeitig werden nach den Trendaussagen von Detlev Henze, Geschäftsführer der TÜV Trust IT, die Cyber-Gefahren deutlich zunehmen. Deshalb müssen die wertvollen Vermögenswerte besonders geschützt, die Architekturen der produktionsnahen IT verändert und KI-Lösungen für einen vorausschauenden Schutz entwickelt werden. Ein Kernproblem wird 2019 weiterhin der Mangel an Experten für die IT-Sicherheit bleiben.