- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt

Markt


Im Überblick

  • Backdoor via Spear Phishing

    Advanced Persistent Threats (APT) gehören zu den größten Gefahren in der IT. Dabei überlisten Angreifer gezielt die Sicherheitssysteme in hochsensiblen Netzen, um sich dort einzunisten und Daten zu stehlen oder zu einem bestimmten Zeitpunkt kritische Systeme zu sabotieren. Im Projekt APT-Sweeper haben Forscher die Spuren dieser Angriffe verfolgt und eine wirksame Erkennungsmethode entwickelt: APTs beginnen zumeist mit Spear-Phishing-Mails, die charakteristische strukturelle Merkmale aufweisen - anhand dieser Muster können die Angriffe identifiziert und abgewehrt werden. Zudem deckten die Forscher Schwachstellen bei zahlreichen Sicherheitssystemen auf, die Malware in selten verwendeten oder fehlerhaft angewendeten Standards für E-Mail und Web Traffic nicht erkennen und einfach passieren lassen. Ob die eigene Firewall bei Web Traffic Sicherheitslücken aufweist, kann jeder mit dem frei verfügbaren Tool HTTP Evader (https://noxxi.de/research/http-evader.html ) prüfen. Forschungspartner im Projekt APT-Sweeper waren die Technische Universität Braunschweig, die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen und das IT-Sicherheitsunternehmen genua GmbH.


Im Überblick

  • Wertschöpfungskette der Cyber-Sicherheit

    Die Gefährdungslage im Bereich der Cyber-Sicherheit in Deutschland ist in den vergangenen Monaten vielschichtiger geworden. WannaCry, NotPetya, Efail oder Spectre/Meltdown sind Ausdruck einer neuen Qualität von Cyber-Angriffen und IT-Sicherheitsvorfällen, die sich gegen die Grundpfeiler der Informationstechnologie richten. Gleichzeitig schreitet die Digitalisierung und Vernetzung von IT-Systemen, Alltagsgegenständen und Industrieanlagen voran, wodurch sich die potenzielle Angriffsfläche und auch die Abhängigkeit von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft von funktionierenden IT-Systemen täglich vergrößert. Diese Kombination aus neuer Angriffsqualität und zunehmender Digitalisierung hebt die Gefährdungslage auf ein neues Niveau. Dies geht aus dem "Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2018" hervor, den BSI-Präsident Arne Schönbohm gemeinsam mit Bundesinnenminister Horst Seehofer der Öffentlichkeit vorgestellt hat.


- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Inhalte


19.10.18 - Richtigstellung: Nicht die Fax-Technologie ist per se unsicher: Die zu diesem Thema kursierenden Gerüchte sind falsch

19.10.18 - Mehr IT-Security: Kaseya übernimmt RapidFire Tools, Anbieterin von IT Assessment- und Compliance-Software

22.10.18 - DNS über HTTPS für mehr Vertraulichkeit im Internet: IT-Sicherheitsexperte fordert rasche Einigung über zentralen oder dezentralen Ansatz

22.10.18 - Identität neu gedacht: Risikobewertungen mit Hilfe von 360 Grad-Identitätseinblicken

23.10.18 - Studie: Nur 52 Prozent der Unternehmen haben adäquate Reaktionsmaßnahmen auf Attacken gegen industrielle Kontrollsysteme implementiert

24.10.18 - Trend Micro hilft Herstellern von IoT-Geräten, Risiken von Anfang an zu minimieren

24.10.18 - Lückenlose Transparenz der Netzleittechnik in Echtzeit

25.10.18 - TÜViT präsentierte Security- und Datenschutz-Dienstleistungen für die öffentliche Hand

25.10.18 - (Informations-)Sicherheit ist für Energieversorgungsunternehmen (EVU) geschäftsentscheidend, sogar existenziell

26.10.18 - Studie: Deutsche Verbraucher und Unternehmen liegen beim Thema "Daten" weit auseinander

26.10.18 - BKA stellt Bundeslagebild Cybercrime 2017 vor: Die Aufklärungsquote bei Fällen von Computerbetrug ist 2017 leicht gestiegen: Um 1,6 Prozentpunkte auf 40,3 Prozent

29.10.18 - Studie: Der deutsche IT-Security-Markt legt bis 2020 um mehr als 15 Prozent zu

29.10.18 - Studie zeigt den Einfluss vernetzter Geräte auf unser Sozialverhalten

30.10.18 - Tatkräftige Verstärkung für den Kampf gegen Cyberkriminalität

30.10.18 - Einigkeit in der Führungsetage? Wie Führungskräfte und IT-Sicherheitsverantwortliche über die größten Cyberbedrohungen denken

30.10.18 - Studie: Cyberangriffe zur Übernahme von E-Mail-Konten sind weitverbreitet

31.10.18 - Kunden, Wettbewerber und Cyberkriminelle: Drei Trends mit Einfluss auf Händler-Strategien

31.10.18 - Black Hat-Umfrage enthüllt die beliebtesten Einfallstore der Hacker

31.10.18 - Der "European Cyber Defense Report "von Deloitte hat relevante nationale Strategiedokumente von 29 europäischen Staaten analysiert

02.11.18 - Eine zentrale Datenverwaltung schränkt die Datensouveränität der Nutzer ein

02.11.18 - Botnets werden zur neuen Norm und sogar von Regierungen genutzt, um kritische Infrastrukturen zu stören

02.11.18 - So schützen sich Firmen vor den psychologischen Tricks der Cyber-Kriminellen

02.11.18 - Qualifiziertes Personal bester Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage

05.11.18 - Die unheimliche Seite der Emojis: Hacker lieben sie sehr

05.11.18 - Schutz Kritischer Infrastrukturen in Zeiten der digitalen Transformation - Forcepoint ernennt David Hatchell zum Vice President of Critical Infrastructure

05.11.18 - Thomas Kohl verstärkt ab sofort für Airlock den Bereich Business Development in Deutschland

05.11.18 - Security-Problem der weit verbreiteten SNI (Server Name Indication)-Technologie

06.11.18 - Studie: Cyberangriffe zur Übernahme von E-Mail-Konten sind weitverbreitet

06.11.18 - File Services-Technologie: Ctera erhält 30 Millionen US-Dollar Wachstumsfinanzierung für weltweite Expansion

07.11.18 - Trendbarometer wirft Schlaglicht auf Status der IT-Sicherheit: Größtes Nachfrageplus für IT-Sicherheitslösungen aus dem Gesundheitswesen

07.11.18 - 12,5 Millionen E-Mail-Archivdateien frei zugänglich im Netz

07.11.18 - HID Global übernimmt Crossmatch und erweitert Angebot an biometrischen Identitätsmanagement-Lösungen

07.11.18 - Maximaler Ertrag mit gezielten Ransomware-Angriffen

08.11.18 - Sicherheitsprodukte: Janina zur Mühlen neue Marketing Managerin Central Europe bei Avast

08.11.18 - One Identity sorgt für mehr Datenschutz und Produktivität bei der Drogeriemarktkette "dm"

09.11.18 - Integration mit der IBM-Sicherheitstechnologie: Varonis wird Teil der "IBM Security App Exchange Community"

09.11.18 - Expansionsstrategie: Offizieller Startschuss für neue "Eset Business"-Lösungen auf der "Eset DACH Partnerkonferenz"


09.11.18 - Studie: Unternehmen, die Customer Identity-Management zum Datenschutz ihrer Kunden einsetzen, haben einen Wettbewerbsvorteil

09.11.18 - Fernwartungssoftware ist eine große Gefahr für industrielle Netzwerke

12.11.18 - Report: Sicherheitsvorfälle im Finanzwesen 2018 auf Rekordniveau

12.11.18 - Unzulänglichkeiten im Umgang mit Passwörtern sind die größte Gefahr

13.11.18 - BSI veröffentlicht Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2018

14.11.18 - Immer mehr Internetnutzer erzeugen beim Besuch einer Webseite wissentlich oder unwissentlich Crypto-Währungen für Dritte

15.11.18 - Weiterhin hohes Gefährdungspotential durch Ransomware

15.11.18 - 5G-Workshop im BSI: Sicherheit im Mobilfunk der Zukunft

15.11.18 - Donau Chemie Gruppe kooperiert mit Kaspersky Lab für mehr Cybersicherheits-Awareness der Mitarbeiter

15.11.18 - Umfrage: Endpoint Detection und Response (EDR) für bessere IT-Sicherheit

16.11.18 - Analyse: 51 Prozent mehr mobile Malware in Deutschland seit September 2017

16.11.18 - Verzichten Sie während der Hin- und Rückreise und im Mietauto möglichst auf Bluetooth, Freigaben und Wi-Fi-Ad-hoc-Services wie Apple AirDrop

19.11.18 -Markt für IT-Sicherheit erstmals über 4 Milliarden Euro: Ausgaben steigen um 9 Prozent im Jahr 2018

19.11.18 - Report: KMU durch Phishing, Ransomware und neuartige Malware besonders gefährdet

20.11.18 - Studie: Strategisches Schwachstellen-Assessment ist Basis der Cybersicherheit für die Hälfte der Unternehmen

21.11.18 - Umfrage unter 1.000 IT-Sicherheitsexperten enthüllt, dass die meisten der Befragten wenig Vertrauen in die Kontrolle von Zugriffsberechtigungen und die Verwaltung privilegierter Konten haben

21.11.18 - Für die Weiterentwicklung der Quantentechnologien und die dafür erforderlichen strukturellen Voraussetzungen haben Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft Handlungsbedarf identifiziert

22.11.18 - KMU und Cybersicherheit: Einmal Opfer, immer Opfer?

22.11.18 - Tipps: Gefährdung durch Schwachstellen und Bedrohungen verringern

22.11.18 - Das Nachsehen bei Kryptojacking in Verbindung mit der Cloud haben die betroffenen Unternehmen

23.11.18 - APT-Attacken: Forscher entwickeln Erkennungsverfahren zur zuverlässigen Abwehr

23.11.18 - BKA: Internationale Aktionswoche gegen illegalen Handel mit Arzneimitteln im Internet - Operation PANGEA XI

23.11.18 - Deutsche Telekom und Symantec arbeiten zusammen, um kleinen und mittelständischen Kunden beste Sicherheit für alle Endgeräte zu bieten

26.11.18 - Betrug bei mobilen Transaktionen wächst auf 150 Millionen Attacken global

26.11.18 - Aus Fehlern lernen – Richtig auf Datenschutzverletzungen durch Mitarbeiter reagieren

26.11.18 - Cyberkriminelle sprechen Mobilfunknutzer in Deutschland mit Phishing-Texten an: Wie man sich schützen kann

26.11.18 - 2017 noch das Jahr der Ransomware-Attacken, ist aktuell die Kryptomining-Malware auf dem Vormarsch


Meldungen: Markt

Im Überblick

  • Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz

    Die deutschen Zoll- und Polizeibehörden haben vom 09. bis 16. Oktober 2018 im Rahmen der Operation PANGEA zum elften Mal zusammen mit internationalen Partnern den Fokus auf den Handel mit gefälschten und illegalen Arzneimitteln im Internet gerichtet. Koordiniert wurde die Teilnahme der deutschen Behörden durch das Zollkriminalamt (ZKA) und das Bundeskriminalamt (BKA). Insgesamt beteiligten sich 116 Staaten sowie die Weltzollorganisation(WZO), Europol, Pharmaunternehmen und internationale Zahlungs- und Zustellungsdienstleister an der von INTERPOL initiierten Operation PANGEA. Seit Ende der Operation PANGEA X im September letzten Jahres ermittelten die Polizeibehörden im Zeitraum von Januar bis August 2018 in 132 Ermittlungsverfahren gegen die Betreiber von 136 Internetseiten.

  • Weiterentwicklung der Quantentechnologie

    Schon heute nutzt fast jeder täglich Quantentechnologien, bei Computern, in Datennetzen oder auch bei einem Großteil der medizinischen Bildgebung. All diese technologischen Errungenschaften wären ohne Quanteneffekte nicht denkbar, denn Bauteile wie Transistoren, Dioden und Laser nutzen Prinzipien der Quantenphysik. Deutschland ist bei diesen "Quantentechnologien der ersten Generation" wissenschaftlich und wirtschaftlich höchst erfolgreich. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Unterrichtung (19/4645). In der Grundlagenforschung der Quantenphysik, die lehre, dass die Welt nicht aus Nullen und Einsen, sondern eben aus Quanten bestehe und das diese Träger physikalischer Wechselwirkungen nicht beliebig teilbar seien, sondern in einer bestimmten "Mindestgröße" auftreten würden, besitze Deutschland eine exzellente Ausgangsposition. Die breite Forschung auf diesem Gebiet - bestehend aus föderal strukturierter Hochschullandschaft, außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Ressortforschung und am Markt ausgerichteter Forschung der Unternehmen - bilde für die Quantentechnologien eine gute Ausgangsbasis.

  • Digitale Identitäten

    "Digitale Identitäten" thematisiert die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/4321). Wie sie darin schreibt, bilden digitale Identitäten " die Grundlage zum Handeln im Internet". Sie ermöglichten "Onlinebanking Konten, Zugang zu sozialen Medien, Einkäufe bei Onlinehändlern, aber auch Dateneinträge bei Bürgerämtern und vielen weiteren Onlinediensten". Daher sei es üblich, dass Bürger eine Vielzahl solcher Identitäten anhäufen. "Zur einfacheren Verwaltung dieser digitalen Identitäten bieten US-amerikanische Unternehmen wie Google, Facebook oder LinkedIn auf ihren Plattformen sogenannte Single-Sign-On Systeme an", führen die Abgeordneten weiter aus. Die bereits gespeicherten Daten der Nutzer wie beispielsweise der Name, das Geschlecht oder das Geburtsdatum würden dafür zentral auf den Servern dieser Unternehmen gespeichert und bei Bedarf an andere Dienste freigegeben. Eine solche zentrale Datenverwaltung schränke die Datensouveränität der Nutzer ein.

  • 86.000 Fälle von Cybercrime wurden im Jahr 2017

    Dass die Auswirkungen von Cyberangriffen nicht nur virtueller Natur sind, hat das vergangene Jahr gezeigt: Im Mai 2017 legte die Erpresser-Software "WannaCry" Hunderttausende Computersysteme lahm. Die Auswirkungen dieses Angriffs waren für viele Menschen auch in der "analogen Welt" spürbar, denn unter anderem hatte die Software die Ticketautomaten und Anzeigetafeln der Deutschen Bahn abgeschaltet. Lange Schlangen an den Infocentern vieler Bahnhöfe waren die Folge. Dabei war "WannaCry" nur einer von zahlreichen Angriffen. Rund 86.000 Fälle von Cybercrime wurden im Jahr 2017 von der Polizei erfasst, vier Prozent mehr als im Jahr zuvor. Der hierdurch entstandene Schaden durch Computerbetrug steigerte sich auf 71,4 Millionen Euro (2016: 50,9 Mio. Euro). Dies geht aus dem heute veröffentlichten Lagebild "Cybercrime" des Bundeskriminalamts (BKA) hervor.

  • Cybercrime macht nicht halt an Ländergrenzen

    Einen engeren Austausch und eine verstärkte Zusammenarbeit in Fragen der Cyber-Sicherheit, insbesondere zum Schutz Kritischer Infrastrukturen, haben das Land Berlin und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beschlossen. Dazu unterzeichneten der Berliner Innensenator Andreas Geisel und BSI-Präsident Arne Schönbohm in Berlin eine entsprechende Absichtserklärung. "Im Bereich der Cyber-Sicherheit ist Deutschland in den letzten Jahren ein gutes Stück vorangekommen. Wir haben wichtige Maßnahmen auf legislativer und operativer Ebene umgesetzt, um speziell die Kritischen Infrastrukturen besser zu schützen. Bislang gab es in Deutschland keine IT-Sicherheitsvorfälle, die eine Versorgung der Bevölkerung gefährdet hätten.