- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

WannaCry: Der schnelle Wurm


WannaCry verlangt nach effizientem Software Vulnerability Management
Wer zwei Monate wartet, um ein wichtiges Microsoft-Patch anzuwenden, macht etwas grundlegend falsch

- Anzeigen -





Von Kasper Lindgaard, Direktor Secunia Research von Flexera Software

WannaCry hat über 200.000 Rechner in über 150 Länder lahmgelegt – darunter auch für die Infrastruktur kritische Systeme. Die globale Ransom-Attacke verdeutlicht nachdrücklich: Unternehmen brauchen ein automatisiertes Software Vulnerability Management.

Ransomware-Angriffe sind längst keine Seltenheit mehr. Ungewöhnlich an WannaCry ist, dass es sich um einen Wurm handelt, der sich rasend schnell verbreitet. Zwar konnte die weitere Verbreitung mittlerweile gestoppt werden, Rob Wainwright, Chef der europäischen Ermittlungsbehörde Europol, warnte jedoch vor einer zweiten Welle zu Wochenanfang.

Das von WannaCry angerichtete Chaos hätte sich durch ein effizientes Software Vulnerability Management sehr leicht vermeiden lassen. Integriert in die Unternehmens-IT, identifizieren diese Lösungen Softwareschwachstellen automatisch und stellen den Sicherheitsteams Patches zur Verfügung – priorisiert nach ihrer Gefährlichkeit. Unternehmen mit einem solchen automatisierten Software Vulnerability Management laufen keine Gefahr von Attacken wie WannaCry überrascht zu werden. Diese Lösungen garantieren ein zuverlässiges und frühzeitiges Patchen von Schwachstellen und sind die Grundlage, um Sicherheitsrisiken effizient zu senken.

Um es ganz offen zu sagen: Wer zwei Monate wartet, um ein wichtiges Microsoft-Patch anzuwenden, macht etwas grundlegend falsch. Im Fall von WannaCry gab es bereits im April einen entsprechenden Warnhinweis. Für Unternehmen ist das ein deutlicher Weckruf, diese Art von Bedrohungen und Risiken endlich ernst zu nehmen. Es gibt hier einfach keine Entschuldigung mehr, dies nicht zu tun. (Flexera Software: ra)

eingetragen: 15.05.17

Flexera Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Mit der Bedrohungslandschaft Schritt halten

    Hacker haben schon in den 1990er Jahren realisiert, dass es zwar grundsätzlich Spaß machen kann, Codes von Videospielen zu knacken und Daten von unbedarften Nutzern zu stehlen, aber leider gab es darüber hinaus tatsächlich echtes Geld zu verdienen. Hacker suchten daraufhin nach neuen, komplexeren Angriffen. Mittlerweile haben sich Cyberkriminelle einen deutlichen Vorteil verschafft und Wege gefunden, um aus Sicherheitslücken enormes Kapital zu schlagen. Unternehmen auf der ganzen Welt werden von immer destruktiveren Cyberangriffen wie NotPetya und WannaCry hart getroffen. NotPetya etwa lähmte vor nicht allzu langer Zeit große Unternehmen wie FedEx und Merck und verursachte damit insgesamt mehr als zehn Milliarden US-Dollar Schaden.

  • Opfer von Datendiebstahl

    Wie bekannt wurde, steht eine enorm große Datenbank mit E-Mail-Adressen sowie Passwörtern auf der Webseite Dream Market zum Verkauf. Hierbei handelt es sich um eine Schwarzmarkt-Seite, die sich nicht im öffentlich zugänglichen Internet befindet. Insgesamt wurden hier Daten von rund 620 Millionen Accounts kompromittiert. Ersten Informationen der britischen News-Seite The Register zufolge sind die Quellen der Anmeldeinformationen 16 verschiedene Websites und sie waren zwischen den Jahren 2016 und 2018 entwendet worden.

  • Neue Technologien haben Angriffsfläche vergrößert

    Wie in vielen anderen Bereichen der IT sind insbesondere Datenschutzexperten knapp. Dabei hat sich die Situation mit der im Mai letzten Jahres wirksam gewordenen EU-Datenschutz-Grundverordnung noch verschärft. Dazu soll in einigen Monaten die E-Privacy-Verordnung abgeschlossen werden, und außerdem verhandelt die EU momentan die sogenannte E-Evidence-Verordnung. Damit soll der Zugriff von Strafverfolgungsbehörden auf elektronische Beweismittel erleichtert werden. Auch hier sieht Bitkom Nachbesserungsbedarf.

  • EU-DSGVO: Weitere Bußgeldverfahren laufen

    Wie in einer der jüngsten Veröffentlichung in der Online-Ausgabe des Handelsblatts nachzulesen war, haben die Behörden damit begonnen erste Bußgelder wegen Verstößen gegen die EU-Datenschutz-Grundverordnung zu verhängen. Die Strafen fallen derzeit noch verhältnismäßig milde aus. Vor allem dann, wenn die betroffenen Unternehmen Kooperationsbereitschaft mit den Behörden an den Tag legen. Allerdings ließen die Behörden verlautbaren, dass sehr viele weitere Bußgeldverfahren laufen und man die Regeln in Zukunft strenger handhaben würde. Die meisten Verfahren wurden durch Beschwerden von Betroffenen ausgelöst. Nach Angaben der Behörden habe sich das Bewusstsein für die DSGVO deutlich verbessert. Viele Teilbereiche bereiten aber nach wie vor bei der Umsetzung Probleme, und auch der Aufwand stellt kleine und mittlere Unternehmen nicht selten vor große Herausforderungen.

  • CEO & Co. als Zielscheibe von Cyberkriminellen

    Die Wellen in Politik und Presse schlagen hoch, wenn persönliche Daten von Personen des öffentlichen Lebens böswillig exponiert werden. Das zeigt gerade eindrücklich der Datenleak Hunderter deutscher Politiker, Journalisten und Prominenten. Doch auch in Unternehmen herrscht beim Umgang mit sensiblen Daten oft eine gefährliche Mischung aus Unwissenheit und sträflicher Ignoranz. Anders lässt sich der enorme Umfang an sensiblen Daten im Netz nicht erklären.