- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

IT-Attacken: Europa greift sich selbst an


Aktuelle Untersuchung: In Europa war der am stärksten angegriffene Port 5060
Er wird vom SIP (Session Initiation Protocol) für VoIP (Voice-over-IP)-Verbindungen zu Telefonen und Videokonferenzsystemen genutzt

- Anzeigen -





Von Ralf Sydekum, Technical Manager DACH bei F5 Networks

Laut einer aktuellen Analyse von F5 Labs ist Europa mehr Angriffen von innerhalb der eigenen Grenzen ausgesetzt als jeder andere Teil der Welt. Dieses Ergebnis basiert auf der Untersuchung des Datenverkehrs von Angriffen auf europäische IP-Adressen vom 1. Dezember 2018 bis 1. März 2019 im Vergleich zu den USA, Kanada und Australien.

Demnach stammen die meisten Angriffe auf europäische Systeme von IP-Adressen in den Niederlanden, gefolgt von den USA, China, Russland, Frankreich, Iran, Vietnam, Kanada, Indien und Indonesien. Dabei machten die aus den Niederlanden stammenden Attacken das Anderthalbfache der Angriffe aus den USA und China zusammengenommen sowie das Sechsfache der Attacken aus Indonesien aus. Insgesamt ähneln die Ursprungsländer der europäischen Angriffe denen Australiens und Kanadas, aber nicht den USA, da hier weniger europäische IP-Adressen beteiligt sind.

In Europa war der am stärksten angegriffene Port 5060. Er wird vom SIP (Session Initiation Protocol) für VoIP (Voice-over-IP)-Verbindungen zu Telefonen und Videokonferenzsystemen genutzt. Während globaler politischer Veranstaltungen, wie den jüngsten Gipfeltreffen von Donald Trump mit Kim Jong-un und Wladimir Putin, handelt es sich um einen häufig anvisierten Port. Die nächsten am häufigsten angegriffenen Ports sind der Microsoft SMB (Server Message Block)-Port 445, gefolgt von 2222, der häufig als nicht standardisierter SSH (Secure-Shell)-Port verwendet wird.

Schutzmaßnahmen
Auf Basis dieser Ergebnisse empfiehlt F5, dass Unternehmen kontinuierlich Überprüfungen auf Schwachstellen durchführen sollten. Damit können sie feststellen, welche Systeme über welche spezifischen Ports öffentlich zugänglich sind. Insbesondere die am stärksten angegriffenen offenen Ports – wie der Microsoft SMB-Port 445 sowie die SQL-Ports 3306 und 1433 – sollten entweder durch Firewalls geschützt oder für das Schwachstellenmanagement priorisiert werden.

Darüber hinaus sind Webanwendungen, die Datenverkehr über Port 80 aufnehmen, mit einer Web Application Firewall abzusichern. Die Webanwendungen sollten kontinuierlich auf Sicherheitslücken durchsucht sowie für das Schwachstellenmanagement priorisiert werden, unter anderem für Bugfixes und Patches. F5 Labs weist auch darauf hin, dass viele der Angriffe auf Ports, die Zugriffsdienste wie SSH unterstützen, Brute-Force-Attacken sind. Daher sollte jede öffentliche Anmeldeseite über angemessene Schutzmaßnahmen verfügen.

Netzwerkadministratoren und Sicherheitstechniker sollten auch die Netzwerkprotokolle auf Verbindungen zu den wichtigsten angreifenden IPs überprüfen. Wenn sie Angriffe von einer dieser IP-Adressen bemerken, sollten sie entsprechende Beschwerden an die Betreiber richten, damit diese die angreifenden Systeme herunterfahren. Das Blockieren des Datenverkehrs ganzer Netzwerke oder eines ISPs kann aber problematisch sein, da möglicherweise auch eigene Kunden betroffen sind. Es sei denn, der ISP ist in einem Land tätig, das außerhalb der Vertriebsregionen liegt. Dann kann die geolokalisierte Blockierung auf Länderebene effektiv eine große Menge an Angriffsverkehr vermeiden. Aus diesem Grund hat es sich bewährt, den Datenverkehr basierend auf dem Angriffsmuster auf die eigenen Netzwerk- und Web Application Firewalls zu unterbinden. (F5 Networks: ra)

eingetragen: 09.05.19
Newsletterlauf: 17.06.19

F5 Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Häufigste Bedrohungen waren Backdoor-Angriffe

    Malwarebytes bestätigt in einer aktuellen Erhebung die gestiegene Gefahr von Cyberangriffe innerhalb des Bildungssektors. Dieser hat sich zu einem vorrangigen Ziel für Cyberkriminelle entwickelt und vor allem Adware, Trojaner sowie Backdoors gefährden Bildungseinrichtungen und deren Akteure. Zu den zentralen Ergebnissen der Studie der Malwarebytes-Sicherheitsforscher gehören: >> In der ersten Jahreshälfte 2019 waren die Trojaner Emotet, Trickbot und Trace besonders aktiv im Bildungssektor, wobei diese drei Malware-Typen fast die Hälfte aller entdeckten Trojaner (44 Prozent) und mehr als elf Prozent aller Cyberangriffe darstellten. >> Generell sind Angriffe durch Trojaner über alle Branchen hinweg allein im Jahr 2018 um 132 Prozent gestiegen. Der Bildungssektor war 2018 die am häufigsten von Trojanern betroffene Branche.

  • Crypto-Miner sind die neue große Bedrohung

    Wipro Limited hat ihren "State of Cybersecurity Report 2019" veröffentlicht. Der neue Report unterstreicht die wachsende Bedeutung der Cyberabwehr für Unternehmen, den CISO als neue Rolle im Vorstand und belegt eine bisher nicht dagewesene Konzentration auf Sicherheit im Rahmen des Geschäftsbetriebs.Die Studie fand heraus, dass jeder fünfte CISO nun direkt an den CEO berichtet, 15 Prozent der Unternehmen ein Sicherheitsbudget von mehr als 10 Prozent ihres gesamten IT-Budgets haben, 65 Prozent der Unternehmen die Einhaltung von Vorschriften verfolgen und 25 Prozent in jedem Entwicklungszyklus Sicherheitsbewertungen durchführen. Darüber hinaus verfügen 39 Prozent der Unternehmen inzwischen über eine spezielle Cyberversicherung. Alle Werte der untersuchten Themen stiegen im Vergleich zum Vorjahr deutlich an.

  • Ausfälle & Datenschutzverletzungen

    Kaseya veröffentlichte die Ergebnisse seiner fünften jährlichen IT-Benchmark-Studie zum IT-Operations. Die Erkenntnisse der "The 2019 State of IT Operations for SMBs" zeigen, wie sich die IT in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiterentwickeln, während gleichzeitig die Anforderungen an das IT-Management zunehmen und die externen Bedrohungen immer komplexer werden. Die Studie zeigt eine Reihe neuer Trends in der IT-Betriebslandschaft, darunter: Sicherheit bleibt höchste Priorität und Patch-Management als verbesserungswürdiger Schlüsselbereich: Angesichts immer raffinierterer Cyberangriffe und hochkarätiger Sicherheitsverstöße bleiben effizientere Sicherheitsmaßnahmen für die meisten mittelständischen Unternehmen das größte Anliegen. 32 Prozent der Befragten erlebten in den letzten fünf Jahren eine Sicherheitsverletzung (ein leichter Rückgang gegenüber 35 Prozent im Jahr 2018), wobei mindestens 10 Prozent im vergangenen Jahr von einer Verletzung betroffen waren.

  • Microsoft bleibt das beliebteste Hilfsmittel

    Proofpoint veröffentlicht die Ergebnisse ihres jährlichen "Human Factor Reports". Darin wird die Art und Weise näher beleuchtet, wie Cyberkriminelle Menschen anstatt technischer Systeme und Infrastrukturen auszunutzen versuchen, um Malware zu verbreiten, betrügerische Transaktionen anzustoßen, Daten zu stehlen und sich durch weitere Arten des Betrugs zu bereichern. Mit dem Bericht will Proofpoint Angriffstrends aufzeigen, um Unternehmen und Mitarbeiter dabei zu unterstützen, sich besser vor Cyberkriminalität zu schützen. Die Datenbasis der Studie bildet dabei die 18-monatige Analyse von Daten, die mit Hilfe des weltweiten Kundenstamms von Proofpoint gewonnen werden konnten.

  • Ende eines Betriebssystems

    Laut einer aktuelle Kaspersky-Analyse haben viele Unternehmen eine tickende Cyber-Zeitbombe bei sich im Haus: ihr Betriebssystem. Das Problem: Auch wenn neuere Versionen verfügbar sind, verwendet fast die Hälfte (45,2 Prozent) der sehr kleinen Unternehmen (bis zu 25 geschützte Endpoints) und mehr als die Hälfte (52,4 Prozent) der Mittelstands- und Großunternehmen (mehr als 25 geschützte Endpoints) ein nicht unterstütztes oder bald auslaufendes Desktop-Betriebssystem wie Windows XP oder Windows 7 und öffnen so aufgrund möglicherweise nicht gepatchter Sicherheitslücken die Tür für Cyberkriminelle.