- Anzeigen -


Schutz bis in die Tiefe


"F-Secure RDR" ab sofort verfügbar: Endpoint Detection & Response für Managed Service Provider
RDR erkennt Cyberangriffe im Vorfeld und entlastet Administratoren bei der Bekämpfung der Bedrohungen.

- Anzeigen -





Bedrohungen bekämpfen, bevor sie überhaupt eintreten - Endpoint-Schutz und Präventionslösungen sind in diesem Zusammenhang unerlässlich, um Cyber-Bedrohungen zu bekämpfen. F-Secure und seine Managed Service Provider bieten Unternehmen mit dem neuen "F-Secure Rapid Detection & Response" nun ein umfangreiches Werkzeug gegen Cyber-Angriffe aus einem Guss an.

"F-Secure RDR" wird ab sofort über das globale Partnernetzwerk von F-Secure angeboten. Die EDR-Lösung (Endpoint Detection and Response) überwacht IT-Umgebungen und deren Sicherheitsstatus, um verdächtige Ereignisse herauszufiltern sowie komplexe Bedrohungen automatisch zu identifizieren und zu visualisieren.

Der Einsatz leistungsstarker Endpoint-Sensoren mit Funktionen zur Datenanalyse und dem Einsatz von KI und maschinellem Lernen, bietet Unternehmenskunden und Partnern gleichermaßen kontextuelle Einblicke, um potentielle Bedrohungen zu identifizieren und bewerten zu können. (F-Secure: ra)

eingetragen: 25.11.18
Newsletterlauf: 10.12.18


Sie wollen mehr über die Lösung erfahren?
Unternehmenskunden erhalten mit RDR eine Full-Service-Lösung, welche durch einen Managed Service Provider ohne den Einsatz großer Budgets und personeller Aufwände professionell übernommen wird.

F-Secure: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Antivirus / Anti-Malware

  • Dreißig Sicherheitsschichten & ein Agent

    Bitdefender hat ihre Endpunkt-Sicherheitslösung "GravityZone" um Sicherheitsrisikoanalysen erweitert. Die Funktionalität erkennt Risiken aus Fehlkonfigurationen, priorisiert diese und behebt sie. So reduzieren Unternehmen und Organisationen die Angriffsfläche ihrer Endpunkte und schützen ihre Systeme vorbeugend. Die meisten der heutigen IT-Bedrohungen richten sich gegen allgemein bekannte Anwendungs- und Konfigurationsschwachstellen von Endgeräten. So nutzte beispielsweise die Ransomware WannaCry risikoreiche Konfigurationen aus. Die Folgen der Attacke wären durch einfache Änderungen der Konfigurationsrichtlinien deutlich abgemildert worden.

  • Schnell und proaktiv auf Bedrohungen reagieren

    Unisys stellte die neueste Version ihrer Sicherheitssoftware "Unisys Stealth". "Stealth 4.0" ist eine Sicherheitssoftware mit "Dynamic Isolation"-Funktion, die Geräte oder Benutzer beim ersten Anzeichen von Gefährdungen schnell isoliert. Sie ist auf Bedrohungen im Zusammenhang mit der sich ständig weiterentwickelnden digitalen Landschaft ausgerichtet, in der die Akzeptanz und Implementierung von Cloud, Mobile und dem Internet of Things (IoT) weiter zunimmt. Durch die Integration in das SIEM-Systems (Security Incident and Event Management) von LogRhythm gibt Stealth 4.0 Kunden die Möglichkeit, sofort mit geeigneten Maßnahmen auf Sicherheitsvorfälle zu reagieren und laufende Angriffe zu stoppen.

  • KI-basierte API-Cybersicherheit

    Ping Identity kündigte mehrere wichtige Updates für "PingIntelligence for APIs" an. Zu diesen jüngsten Verbesserungen zählen ein KI-basierter Cloud-Test, eine Funktion zur Erkennung neuer Angriffsarten, Support für Splunk-Umgebungen sowie die Integration zusätzlicher API-Gateways. Mangelnde Transparenz im Hinblick auf die Art und Weise, wie APIs genutzt werden, gestaltet sich für Unternehmen zu einem immer größeren Problem. So ergab eine aktuelle Umfrage von Ping Identity unter Sicherheits- und IT-Experten, dass 45 Prozent der Befragten die Fähigkeit ihres Unternehmens anzweifeln, bösartige Zugriffe auf ihre APIs zu erkennen. Schlimmer noch, 51 Prozent glauben nicht, dass ihre Sicherheitsteams überhaupt alle im Unternehmen genutzten APIs kennen.

  • Endpoints: Überwachung aller Anwendungen

    Unternehmen stehen heute ausgefeilten, mehrstufigen APTs (Advanced Persistent Threats) und Zero-Day-Angriffen gegenüber, die den Anschein legitimer Aktivitäten haben. Die fortschreitende Professionalisierung der Cyberkriminalität erfordert entsprechend intelligente und lernende Systeme, die kleinste Unregelmäßigkeiten erkennen und sofort reagieren. Panda Security bietet mit "Adaptive Defense 360" eine umfassende Cyber-Sicherheitslösung, die genau das durch die Kombination einer hochentwickelten Endpoint Protection Platform (EPP) mit einer intelligenten Endpoint Detection and Response (EDR)-Technologie ermöglicht.

  • Cyber-Angriffe auf industrielle Steuersysteme

    Symantec bringt mit "Symantec Industrial Control System Protection (ICSP) Neural" die erste USB Scanning Station zum Schutz kritischer Infrastrukturen auf den Markt, die neuronale Netzwerktechnolgien verwendet. Die neue Lösung schützt Industrie-Unternehmen, Energieversorger und andere Organisationen vor Cyber-Angriffen auf ihre industriellen Steuersysteme. Industrielle Steuersysteme sind besonders in Branchen wie Energie, Öl und Gas, Fertigung sowie Transport enorm wichtig. Genau hier werden häufig noch Legacy-Systeme eingesetzt, deren Absicherung fast unmöglich ist. Um sie zu aktualisieren, setzen Unternehmen häufig USB-Geräte ein, die vorab nicht auf Malware überprüft wurden und damit das Risiko einer Infektion oder einer gezielten Attacke erhöhen.