- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Malware will gar keine Adminrechte


GandCrab-Analyse: 99-mal weggeklickt und trotzdem Malware installiert
Auch Malware-Autoren versuchen, ihren eigenen Schadcode möglichst effizient zu gestalten

- Anzeigen -





Die Autoren der GandCrab-Ransomware versuchen, ihre Malware mit dem geringst möglichen Entwicklungsaufwand zu installieren. Dazu konfrontieren sie Nutzer unter anderem mit 100 Dialogen zum Wegklicken und verzichten auf eine dauerhafte Installation im System, wie eine G Data-Analyse zeigt. Auch Malware-Autoren versuchen, ihren eigenen Schadcode möglichst effizient zu gestalten. So verzichten sie auf unnötige Funktionen und minimieren den Aufwand, um die notwendigen Berechtigungen zu bekommen, wie eine detaillierte Analyse des G Data Analysten Robert Michel zeigt. Er hat sich die Ransomware GandCrab in Version 4.3 genauer angeschaut und seine detaillierten Erkenntnisse auf dem Blog der Tochterfirma G Data Advanced Analytics veröffentlicht. Bereits im September hatte G Data über eine professionelle Kampagne gegen Personalabteilungen berichtet, die die entsprechende GandCrab-Version nutzt.

Eine seiner zentralen Erkenntnisse: Die GandCrab-Autoren verzichten an vielen Stellen auf komplizierte Lösungen, sondern versuchen stattdessen, die Nutzer dazu zu bewegen ihnen die notwendigen Rechte einzuräumen. Anhand der auf dem System laufenden Dienste versucht die Malware aber zunächst zu ermitteln, ob es sich bei dem Betriebssystem um Windows Vista oder eine aktuellere Version handelt. Bei älteren Versionen hat die Malware es leichter und muss sich nicht mit den Systemberechtigungen herumschlagen.

Um auf dem System laufen zu können, braucht die Malware einige Rechte. Diese zu erlangen ist mit aktuelleren Windows-Versionen komplizierter als noch vor einigen Jahren, weil Microsoft einige Schutzmechanismen, wie die Benutzerkontensteuerung, eingebaut hat. So sollten normale Benutzerkonten nicht mit Administratorrechten versehen werden, um Infektionen vorzubeugen. Wenn ein Nicht-Administrator Software (dazu gehört auch Malware) installieren will, muss der Nutzer bestätigen, dass dies tatsächlich gewünscht ist. GandCrab versucht hingegen gar nicht erst, selbst Adminrechte zu erlangen. Stattdessen versucht die Malware, den Benutzer einzuspannen, um ihre Rechte von der Stufe "Niedrig" auf "Medium" auszuweiten. Dazu wird der Nutzer 100 Mal über die Benutzerkontensteuerung aufgefordert, die notwendigen Rechte einzuräumen. Klickt der Nutzer währenddessen nur ein einziges Mal auf die Schaltfläche "Ja", beginnt die Infektion des Systems, falls keine Schutzlösung wie G Data Total Security installiert ist.

Auch an anderer Stelle haben die Malware-Autoren offensichtlich versucht, Entwicklungszeit einzusparen. Denn die Software versucht nicht, dauerhafte Präsenz auf dem System zu erlangen. Das ist in der Regel auch gar nicht notwendig. Diese von Experten als "Persistenz" bezeichnete Eigenschaft würde dafür sorgen, dass die Malware auch nach einem Neustart des Systems noch aktiv ist. GandCrab hat aber nach der Verschlüsselung der Dateien seine eigentliche Aufgabe erfüllt. In diesem konkreten Fall würde es also tatsächlich helfen, den Rechner schnell auszuschalten, wenn Dateien verschlüsselt werden.

In einer Weiterentwicklung von GandCrab (Version 5) ist das allerdings nicht mehr der Fall. Hier würde die Verschlüsselung nach einem Neustart einfach fortgesetzt. Die Malware-Autoren stellen außerdem sicher, dass das System auch nach der Verschlüsselung noch hochgefahren werden kann – denn sonst könnten die Nutzer die Verschlüsselungssumme nicht mehr bezahlen.

Ein weiteres Feature sorgte bei unserem Analysten für Stirnrunzeln. Denn angeblich ist in der GandCrab-Ransomware ein Kernel-Exploit für einen Treiber des südkoreanischen Sicherheitssoftwarehersteller Ahnlab enthalten. Falls das stimmt, könnte die Malware damit auf die innersten Schichten der Systemfunktionen zugreifen. G Data-Analyst Robert Michel gibt allerdings hier Entwarnung:. "Diese Aussage halte ich für reines Marketing der Malware-Autoren. Anders als von den Entwicklern behauptet, ist es nicht ohne Weiteres möglich, mit einem einzigen Exploit die eigenen Berechtigungen auf dem System zu erweitern."

Die Analyse zeigt also, dass auch Ransomware-Autoren Marketing in eigener Sache betreiben und mit angeblich besonders guten Features werben. An vielen Stellen sparen sich aber auch die Kriminellen unnötigen Aufwand, um kosteneffektiv handeln zu können. (G Data Software: ra)

eingetragen: 21.11.18
Newsletterlauf: 05.12.18

G Data Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Malware will gar keine Adminrechte

    Die Autoren der GandCrab-Ransomware versuchen, ihre Malware mit dem geringst möglichen Entwicklungsaufwand zu installieren. Dazu konfrontieren sie Nutzer unter anderem mit 100 Dialogen zum Wegklicken und verzichten auf eine dauerhafte Installation im System, wie eine G Data-Analyse zeigt. Auch Malware-Autoren versuchen, ihren eigenen Schadcode möglichst effizient zu gestalten. So verzichten sie auf unnötige Funktionen und minimieren den Aufwand, um die notwendigen Berechtigungen zu bekommen, wie eine detaillierte Analyse des G Data Analysten Robert Michel zeigt. Er hat sich die Ransomware GandCrab in Version 4.3 genauer angeschaut und seine detaillierten Erkenntnisse auf dem Blog der Tochterfirma G Data Advanced Analytics veröffentlicht. Bereits im September hatte G Data über eine professionelle Kampagne gegen Personalabteilungen berichtet, die die entsprechende GandCrab-Version nutzt.

  • Wie kann Linux/Chalubo-A entdeckt werden?

    Im August dieses Jahres hat sich ein neues Botnetz auf den Weg gemacht und attackiert schlecht gesicherte SSH-Server. SophosLabs hat sich das unter dem Namen Chalubo oder auch ChaCha-Lua-bot aktive Schadprogramm näher angeschaut und herausgefunden, dass es die riesige Anzahl globaler Linux-Server angeht, die SSH (Secure Shell) für Remote-Administration nutzen. Dazu gehört heutzutage auch die ständig wachsende Anzahl an IoT-Geräten. Chalubo scannt dazu im großen Stil IP-Adressen und sucht nach Geräten, die SSH auf Port 22 verwenden. Die gefundenen "Opfer" werden dann per Brute Force angegangen, indem Standard- oder schwache Passwörter durchprobiert werden. Das ultimative Ziel der Hacker ist es dabei, Malware auf die Geräte herunterzuladen und auszuführen. Dadurch können zu einem beliebigen Zeitpunkt DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) per DNS, UDP oder SYN Flood gestartet werden.

  • Entschlüsselungs-Tools - spektakulärer Durchbruch

    Bitdefender hat ein Entschlüsselungswerkzeug für neueste Versionen der Erpressungs-Software GandCrab veröffentlicht. GandCrab ist die Ransomware, die sich derzeit weltweit am schnellsten ausbreitet. Bitdefender, ein führendes, weltweit tätiges Cybersecurity-Unternehmen, das über 500 Millionen Systeme weltweit schützt, zeigt sich entschlossen, auch in Zukunft seine Innovationskraft zum Nutzen der Internetuser in aller Welt einzusetzen. Das Tool wurde in enger Zusammenarbeit mit Europol, der rumänischen Polizei sowie mit Unterstützung des FBI und anderen Strafverfolgungsbehörden entwickelt. Es ermöglicht es den Betroffenen, verschlüsselte Informationen zurückzuerhalten, ohne dass zweistellige Millionenbeträge als Lösegeld an Hacker fließen. Das neue Werkzeug kann nun Daten entschlüsseln, die von den Versionen 1, 4 und 5 der GandCrab-Malware verschlüsselt wurden, sowie sämtliche Versionen der Ransomware, die gegen eine begrenzte Anzahl von Opfern in Syrien eingesetzt wurden.

  • Gefährliche PowerShell-Payload

    Experten von Kaspersky Lab haben eine große Operation des Bedrohungsakteurs " Muddy Water"entdeckt, der es nun zusätzlich zu den ursprünglichen Zielen im Irak und in Saudi-Arabien 2017 auf Regierungseinrichtungen und andere Organisationen in Jordanien, der Türkei, Aserbaidschan, Pakistan und Afghanistan abgesehen hat; zudem gab es Zielobjekte in Österreich. Die Malware wird über eine hochgradig personalisierte Spear-Phishing-Kampagne verbreitet - über Office-Dokumente und einer Aufforderung an potentielle Opfer, eingebettete Makros zu aktivieren. Die Angriffe dauern an. Bei Muddy Water handelt es sich um einen relativ neuen Bedrohungsakteur, der zum ersten Mal im Jahr 2017 mit einer Kampagne gegen Regierungsziele im Irak und in Saudi-Arabien in Erscheinung trat. Anfang dieses Jahres entdeckten die Experten von Kaspersky Lab Spear-Phishing-E-Mails, die auf deutlich mehr Länder abzielten als bisher für diesen Bedrohungsakteur bekannt. Die Kampagne erreichte ihren Höhepunkt im Mai und Juni 2018, ist aber immer noch aktiv.Der Inhalt der Spear-Phishing-E-Mails deutet darauf hin, dass die Hauptziele Regierungs- und Militäreinheiten, Telekommunikationsunternehmen und Bildungseinrichtungen sind.

  • Eher maßgeschneiderte Malware

    Das Threat Research Team von Cylance unter der Leitung von Tom Bonner, Director of Threat Research, und mit Unterstützung von Marta Janus, Threat Research Manager, wird in Kürze ein neues technisches Whitepaper zur OceanLotus Malware veröffentlichen. Das Whitepaper beschreibt sämtliche Remote Access Trojaner, die mit der OceanLotus/APT32 Gruppe in Verbindung gebracht werden und gibt Einblicke in die unterschiedlichen von der Gruppe angewendeten Taktiken, Techniken und Methoden ebenso wie Hinweise dazu wie man den Befall erkennen kann (anhand von 120 Malware Samples). Die Analysen des Threat Research Team bestätigen dabei zum einen existierende Untersuchungen und machen darüber hinaus weitere Informationen zu erst kürzlich veröffentlichter Schadsoftware verfügbar. Gemeint sind Roland und das CamCapture Plugin. Neue, zuvor noch nicht besprochene Malware-Varianten zeichnen sich dabei durch Hintertüren aus, die gezielt auf individuelle Ziele hin entwickelt worden sind. Wie schon bei zurückliegenden APT32-Kampagnen richten sich die Angriffe gegen Industrie, bestimmte Branchen, aber auch Nationalstaaten.