- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

G Data entdeckt Cybercrime-Hotspot in der Ukraine


Neben Ransomware betreiben die Kriminellen auch andere illegale Geschäfte
Wie wir einen ukrainischen Cybercrime-Hotspot fanden

- Anzeigen -





Eine neue Version der GandCrab-Ransomware erregte die Aufmerksamkeit unserer Analysten. Bei genauerem Hinschauen fanden sie Hinweise auf ein ganzes kriminelles Netzwerk in der Ukraine. Bei der Analyse einer neuen Version der GandCrab-Ransomware haben G Data-Sicherheitsforscher ein ganzes Netzwerk krimineller Aktivitäten entdeckt, die aus einem zusammenhängenden IP-Bereich aus der Ukraine heraus betrieben werden. Die vermutlich unter falscher Adresse registrierten IP-Adressen zeigen Hinweise auf illegales Cryptojacking, Phishing-Seiten und Dating-Portale. Zuletzt wurde GandCrab in Version 4 gegen Personalabteilungen eingesetzt.

Ransomware wird in Untergrundforen an Kriminelle verkauft oder vermietet. Das ist wohl auch im Falle von GandCrab v5 so. Allerdings will die Person hinter der IP-Adresse sich offenbar nicht auf nur eine kriminelle Aktivität verlassen, um Einnahmen zu generieren.

Analyse des Cybercrime-Bauchladens
Das Installationsprogramm für die Malware kommuniziert durchgängig mit der IP-Adresse 92.63.197.48. Aus dem IP-Bereich heraus werden verschiedene Daten abgerufen und Anweisungen an die Malware gesendet. Eine Analyse der benachbarten IP-Adressen zeigt allerdings, dass hier neben der Ransomware noch zahlreiche andere Dienste gehostet sind, die allesamt auf den Namen "Fop Horban Vitalii Anatoliyovich" registriert sind. Darunter sind zahlreiche inaktive Dating-Domains, aber auch betrügerische Angebote wie Frim0ney.info.

Unter der Domain wex.ac wurde zudem ein Klon der Bitcoin-Börse wex.nz aufgesetzt. Hier sollen, vermutlich per Phishing, Zugangsdaten erbeutet werden. Im Forum Bitcointalk berichtet ein Nutzer, dass er von der Seite eine Aufforderung bekommen habe zahlreiche persönliche Daten in ein Webformular einzutragen, darunter Kopien seines Personalausweises. Begründet wurde die Neueingabe der persönlichen Daten mit einem angeblich notwendigen Umzug der Plattform auf eine neue Domain. Seriöse Anbieter würden Nutzer allerdings nicht auf solche Weise zur Neueingabe persönlicher Daten auffordern.

Außerdem kann unter der IP-Adresse eine JSON-Datei abgerufen werden, die darauf hindeutet, dass der Inhaber auch auf zahlreichen Computern Cryptojacking betreibt, also illegales und geheimes Mining von Kryptowährungen. Cryptojacking wurde von den G Data SecurityLabs im ersten Halbjahr 2018 als eine der größten und aufsteigenden Gefahren identifiziert. Unklar ist, ob der GandCrab-Installer selbst in einigen Fällen auch Kryptomining-Malware herunterlädt. Alternativ können die Miner auch im Hintergrund anderer Webseiten laufen. Die Datei zeigt aktuell bis zu 4000 infizierte Systeme an.

Ethereum-Scam
In der IP-Range findet sich ein weiterer betrügerischer Dienst. Der Hype um Kryptowährungen seit 2017 hat dazu geführt, dass Kriminelle sich in Kryptowährungs-Scams versuchen. Dabei wird Nutzern suggeriert, dass sie Einheiten von Währungen wie Monero, Bitcoin oder Ethereum an eine Wallet überweisen sollen und dafür als Belohnung eine deutlich größere Menge an Kryptowährungen zurückbekommen. Ein solcher Scam findet sich unter der IP-Adresse 92.63.197.127. Nutzer sollen für Überweisungen zwischen 0,5 und 20 Ether (ETH) eine Belohnung in Höhe von 5-200 ETH bekommen.

Andere Unterseiten in der IP-Range versuchen sich eher im klassischen Scammer-Business. So werden auf Foren zahlreiche Backlinks generiert, um das Google-Ranking verschiedener Angebote zu verbessern. Weitere Domains in dem Umfeld erhalten einer Untersuchung mit dem Trafficanalyse-Tool Similarwerb zufolge einen großen Teil ihrer Zugriffe vor allem über Verlinkungen in E-Mails. Es ist daher anzunehmen, dass sie als Landingpages für Spam-Aussendungen dienen.

Der Fall zeigt exemplarisch, dass Cyberkriminelle sich zunehmend nicht nur auf eine einzige Malware oder Vorgehensweise spezialisieren, sondern einen ganzen Bauchladen an verschiedenen Angriffen und Betrugsmethoden aufbauen. Mit proaktiven Next-Gen Technologien von G Data können Nutzer auch gegen solche Bedrohungen abgesichert werden. (G Data Software: ra)

eingetragen: 25.10.18
Newsletterlauf: 14.11.18

G Data Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Stromausfall durch eine Cyberattacke

    Die Sicherheitsforscher von Eset haben ein neues Malware-Framework enttarnt. Dabei handelt es sich um eine Art Toolsammlung, die aus mehreren Komponenten besteht. Das Framework mit der Bezeichnung GreyEnergy wird höchstwahrscheinlich von der gleichen Gruppe Cyberkrimineller betrieben, die hinter BlackEnergy, Telebots und vermutlich auch NotPeya stecken. Vergangene Woche deckte Eset auf, dass auch die Malware Industroyer auf das Konto von Telebots geht.

  • G Data entdeckt Cybercrime-Hotspot in der Ukraine

    Eine neue Version der GandCrab-Ransomware erregte die Aufmerksamkeit unserer Analysten. Bei genauerem Hinschauen fanden sie Hinweise auf ein ganzes kriminelles Netzwerk in der Ukraine. Bei der Analyse einer neuen Version der GandCrab-Ransomware haben G Data-Sicherheitsforscher ein ganzes Netzwerk krimineller Aktivitäten entdeckt, die aus einem zusammenhängenden IP-Bereich aus der Ukraine heraus betrieben werden. Die vermutlich unter falscher Adresse registrierten IP-Adressen zeigen Hinweise auf illegales Cryptojacking, Phishing-Seiten und Dating-Portale. Zuletzt wurde GandCrab in Version 4 gegen Personalabteilungen eingesetzt. Ransomware wird in Untergrundforen an Kriminelle verkauft oder vermietet. Das ist wohl auch im Falle von GandCrab v5 so. Allerdings will die Person hinter der IP-Adresse sich offenbar nicht auf nur eine kriminelle Aktivität verlassen, um Einnahmen zu generieren.

  • Trojaner-App extrem gefährlich

    Manche Entwickler mobiler Anwendungen meiden die traditionellen App-Stores. Das kommt Cyber-Kriminellen sehr entgegen, wie der neue Trojaner GPlayed beispielhaft zeigt. Diese als App getarnte Malware verwendet ein Symbol, das dem Logo des Google Play Store zum Verwechseln ähnlich sieht. Zudem nutzt sie den Namen "Google Play Marketplace", um sich zu tarnen. Was diese Malware unberechenbar macht, ist die Fähigkeit, sich nach der Bereitstellung zu verändern. Dazu hat der Entwickler die Möglichkeit eingerichtet, aus der Ferne Plugins zu laden, Skripte einzuspeisen und sogar einen neuen ausführbaren .NET-Code zu generieren.

  • Neue Backdoor-Variante

    Der aktuelle BSI Lagebericht verdeutlicht, dass Cyber-Angriffe an der Tagesordnung sind. Immer stärker in den Fokus rücken dabei Infrastrukturanbieter. Bereits im vergangenen Jahr war es Angreifern gelungen, in der Ukraine mit dem Schadprogramm Industroyer und Blackenergy Energieversoger und Kraftwerke anzugreifen. Das Resultat: In Teilen der Ukraine brach die Stromversorgung für mehrere Stunden komplett zusammen. Neueste Eset Analysen zeigen, dass diese Cybercrime-Gruppierung jetzt mit den Online-Kriminellen zusammenarbeitet, die für die Entwicklung von Wannacry und NotPetya verantwortlich waren. Das daraus resultierende Cyber-Attacker Know-how hebt das Gefahrenpotential für KRITIS-Betreiber auf ein vollkommen neues Niveau. Deutschland und andere europäische Staaten könnten nach Einschätzung von Eset zukünftig stärker als bisher in den Fokus von Cyber-Terroristen geraten.

  • Wandlungsfähigkeit & Experimentierfreude

    Es gibt eine neue Entwicklung bei der Verbreitung der Malware ,KopiLuwak' des russischsprachigen Bedrohungsakteurs Turla (auch bekannt als Snake oder Uroburos): Experten von Kaspersky Lab berichten, dass das Schadprogramm einen nahezu identischen Code nutzt, der erst vor einem Monat im Zuge der Zebrocy-Operation, als Teilgruppe von Sofacy (ebenfalls russischsprachig, auch bekannt als Fancy Bear und ATP28), verwendet wurde. Die Kaspersky-Analyse über vier derzeit aktive Turla-Cluster zeigt zudem, dass es bei Sofacy und Turla Überschneidungen der anvisierten Ziele gab: geopolitische Hotspots in Zentralasien sowie sensible Regierungs- und Militäreinheiten. KopiLuwak (benannt nach einer seltenen Kaffeesorte) wurde erstmalig im November 2016 entdeckt und verbreitet Dokumente mit Malware und aktivierten Makros, die neue, schwer analysierbare Javascript-Malware hinterlassen, über die die Angreifer bei den anvisierten Opfern System- und Netzwerkaufklärung betreiben konnten.