- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Wandlungsfähigkeit & Experimentierfreude


Russischsprachige Bedrohungsakteure Turla und Sofacy nutzen dasselbe Schema zur Malware-Verbreitung
Kaspersky-Analyse zeigt auch Überschneidungen bei den Zielen

- Anzeigen -





Es gibt eine neue Entwicklung bei der Verbreitung der Malware ,KopiLuwak‘ des russischsprachigen Bedrohungsakteurs Turla (auch bekannt als Snake oder Uroburos): Experten von Kaspersky Lab berichten, dass das Schadprogramm einen nahezu identischen Code nutzt, der erst vor einem Monat im Zuge der Zebrocy-Operation, als Teilgruppe von Sofacy (ebenfalls russischsprachig, auch bekannt als Fancy Bear und ATP28), verwendet wurde. Die Kaspersky-Analyse über vier derzeit aktive Turla-Cluster zeigt zudem, dass es bei Sofacy und Turla Überschneidungen der anvisierten Ziele gab: geopolitische Hotspots in Zentralasien sowie sensible Regierungs- und Militäreinheiten.

KopiLuwak (benannt nach einer seltenen Kaffeesorte) wurde erstmalig im November 2016 entdeckt und verbreitet Dokumente mit Malware und aktivierten Makros, die neue, schwer analysierbare Javascript-Malware hinterlassen, über die die Angreifer bei den anvisierten Opfern System- und Netzwerkaufklärung betreiben konnten.

Mitte des Jahres 2018 konnten die Cybersicherheitsexperten, als sie neue Ziele in Syrien und Afghanistan entdeckten, eine neue Entwicklung bei KopiLuwak ausmachen: Demnach nutzt Turla mittels Windows-Verknüpfungsdateien (.LNK-Dateien) eine neue Methode im Spear-Phishing. Laut der Kaspersky-Analyse enthielt die LNK-Datei das PowerShell-Framework. Damit kann die Payload (Nutzlast) von KopiLuwak dekodiert und platziert werden. Es handelte sich hierbei um den fast identischen PowerShell-Code, der einen Monat zuvor bei der Zebrocy-Aktivität verwendet wurde.

Die Forscher stellten zudem einige Überschneidungen bei den Zielobjekten der beiden Bedrohungsakteure fest. Sie konzentrierten sich auf sensible politische Ziele, darunter staatliche Forschungs- und Sicherheitsbehörden, diplomatische Vertretungen und militärische Institutionen hauptsächlich in Zentralasien.Weitere von Kaspersky Lab im Jahr 2018 aufgespürte Turla-Malware-Cluster sind ,Carbon‘ und ,Mosquito‘.

In ihrer Analyse liefern die Experten weitere Beweise für die Hypothese, dass von Turla WLAN-Netzwerke missbraucht wurden, um die Moskito-Malware an die Opfer zu verteilen, eine eher rückläufige Praxis. Sie fanden zudem weitere Modifikationen des ausgereiften und mächtigen Cyberspionage-Frameworks Carbon, das traditionell nur sehr selektiv bei Opfern von besonderem Interesse installiert wurde. Es werden zudem weitere Code-Änderungen für den selektiven Einsatz dieser Malware bis 2019 erwartet.

Die diesjährigen Ziele der Turla-Malware-Cluster umfassen den Nahen Osten und Nordafrika sowie Teile West- und Osteuropas, Mittel- und Südasiens sowie Nord-, Mittel und Südamerikas."Turla ist einer der ältesten, ausdauerndsten und fähigsten bekannten Bedrohungsakteure", sagt Kurt Baumgartner, Sicherheitsforscher bei Kaspersky Lab. "Die Angreifer sind bekannt dafür, dass sie sich ständig wandeln und neue Innovationen und Ansätze testen. Unsere Untersuchungen zu den wichtigsten Malware-Clustern im Jahr 2018 zeigen die Wandlungsfähigkeit und Experimentierfreude der Angreifer. Während andere russischsprachige Bedrohungsakteure wie CozyDuke (APT29) oder Sofacy sich gegen Organisationen im Westen richteten – wie beispielsweise der mutmaßliche Hack des Democratic National Committee (DNC) im Jahr 2016 – verlagerte Turla seine Operationen ohne großen Aufsehens nach Osten, wo sich ihre Aktivitäten und in jüngster Zeit auch ihre Verbreitungstechniken mit der Sofacy-Untergruppe Zebrocy zu überschneiden begannen. Unsere Forschungsergebnisse legen nahe, dass die Code-Entwicklung und -Implementierung von Turla fortgesetzt wird. Unternehmen sollten entsprechende Vorsichtsmaßnahmen ergreifen."

Sicherheitsmaßnahmen für Unternehmen
• >> Unternehmen sollten eine bewährte Enterprise-Sicherheitslösung einsetzen – am besten in Kombination mit Anti-Targeted-Attack-Technologien und Threat Intelligence.

• >> Das Sicherheitsteam sollte zudem Zugang zu neuesten Bedrohungsinformationen erhalten, die als nützliche Werkzeuge für die Analyse und Prävention zielgerichteter Angriffe dienen; dazu zählen Kompromittierungsindikatoren (Indicator of compromise, IOC), YARA und individuelle sowie hochwertige Bedrohungsberichte.

• >> Unternehmen und Organisatoren sollten Patch-Management-Prozesse etablieren und regelmäßig ihre Systemkonfigurationen überprüfen sowie Best-Practices implementieren.

• >> Werden Indikatoren für einen zielgerichteten Angriff frühzeitig erkannt, können Unternehmen mittels Managed Protection Services fortgeschrittene Bedrohungen proaktiv erkennen, deren Dauer verkürzen und rechtzeitig auf Vorfälle reagieren.
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 07.10.18
Newsletterlauf: 12.11.18

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Aktualisierte Remexi-Backdoor gefunden

    Die Experten von Kaspersky Lab haben mehrere Kompromittierungsversuche gegen ausländische diplomatische Einrichtungen im Iran mittels einer selbst entwickelten Spyware identifiziert. Bei den Angriffen kamen wohl eine aktualisierte Version des Remexi-Backdoor-Programms sowie verschiedene legitime Tools zum Einsatz. Hinter der Remexi-Backdoor wird eine verdächtige Farsi sprechende Cyberspionagegruppe namens ,Chafer' vermutet, die zuvor mit digitalen Observationen von Einzelpersonen im Nahen Osten in Verbindung gebracht wurde. Der Fokus auf Botschaften könnte eine Neuorientierung der Gruppe sein.

  • Emotet: Allzweckwaffe des Cybercrime

    Die Emotet-Schadsoftware wird derzeit über gefälschte Amazon-Versandbestätigungen verteilt. G Data erklärt, was hinter der Malware steckt und warum sie so gefährlich ist. Emotet ist eine der langlebigsten und professionellsten Cybercrime-Kampagnen der vergangenen Jahre. Erstmals im Jahr 2014 als Banking-Trojaner entdeckt hat die Malware sich über die Jahre zu einer umfassenden Lösung für das Cybercrime entwickelt. Die Schadsoftware nimmt dabei in der Regel nur die Funktion des Türöffners ein, der dann weiteren Schadcode auf dem Rechner installiert. Aktuell wird Emotet über sehr gut gefälschte Amazon-E-Mails verteilt, die Nutzer zum Herunterladen eines Word-Dokuments nötigen wollen. Nach einem Klick auf den angeblichen Tracking-Link öffnet sich das Word-Dokument, das Nutzer auffordert, aktive Inhalte zuzulassen und dann die Infektion des PCs veranlasst.

  • Überwachungs- & Verfolgungsoperationen

    Im Dezember 2018 identifizierte FireEye APT39 als eine iranische Cyber-Spionagegruppe, die mit dem weitreichenden Diebstahl persönlicher Daten in Verbindung steht. Seit November 2014 hat FireEye Aktivitäten im Zusammenhang mit dieser Gruppe verfolgt, um Organisationen vor APT39 zu schützen. Mit ihrem Fokus auf personenbezogenen Daten unterscheidet sich APT39 von anderen iranischen Gruppen, die FireEye beobachtet und die mit Einflussoperationen, Störungsangriffen und anderen Bedrohungen in Verbindung stehen. Mit dem Fokus auf personenbezogene Daten soll APT39 wahrscheinlich Überwachungs- und Verfolgungsoperationen im nationalen Interesse des Irans unterstützen, oder zusätzliche Zugangsmöglichkeiten und -Vektoren für spätere Kampagnen vorbereiten.

  • Zukunft von unentdeckter Malware

    Malwarebytes veröffentlichte die Studie "Unter dem Radar - die Zukunft von unentdeckter Malware" und beleuchtet darin einige der neuesten Bedrohungen in diesem Bereich für Unternehmen: Emotet, TrickBot, Sobretec, SamSam und PowerShell. Widerstandsfähigkeit und Erkennungsvermeidung als neuer Fokus: Die stetige Weiterentwicklung von Cyberkriminalität ist eine Konstante in unserer heutigen digitalen Welt. Fast täglich gibt es Nachrichten von neuen Angriffsmethoden, einer neuen Angriffsstrategie oder einer Taktik, mit der Cyberkriminelle Benutzer infizieren, ihre Lebensgrundlage gefährden und oder ganz allgemein Chaos anrichten. Um ihren Profit zu steigern, wollen Cyberkriminellen Endpunkte zielgerichtet und vollständig besetzen. Sie haben das Ziel, Endpunkte unbemerkt zu infizieren, sowohl in dem Moment der ersten Gefährdung, als auch bei allen weiteren Versuchen, den Endpunkt zu besetzen.

  • Wesentlich effizientere DDoS-Bots

    Das Botnetz Mirai beschränkt sich nicht mehr länger auf ungesicherte IoT-Geräte. Das sind Erkenntnisse von Asert, ein Team aus Sicherheitsspezialisten des Unternehmens Netscout Arbor, ein Anbieter von Business Assurance-, Cybersicherheits- und Business-Intelligence-Lösungen.Kriminelle Betreiber der großen Botnetze haben die Malware von Mirai so angepasst, dass sie nun auch ungepatchte Linux-Server über die Schwachstelle Hadoop Yarn gefährden. Hadoop ist ein Framework von Apache, das Big Data-Anwendungen verarbeitet und speichert, die in geclusterten Systemen ausgeführt werden. Yarn ist für die Zuweisung von Systemressourcen und Planungsaufgaben verantwortlich.