- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Wesentlich effizientere DDoS-Bots


Botnetz Mirai beschränkt sich nicht mehr nur auf IoT-Geräte
Die entdeckte Schwachstelle in Hadoop Yarn ermöglicht es den Angreifern, beliebige Shell-Befehle auszuführen und darüber Malware zu installieren

- Anzeigen -





Das Botnetz Mirai beschränkt sich nicht mehr länger auf ungesicherte IoT-Geräte. Das sind Erkenntnisse von Asert, ein Team aus Sicherheitsspezialisten des Unternehmens Netscout Arbor, ein Anbieter von Business Assurance-, Cybersicherheits- und Business-Intelligence-Lösungen.Kriminelle Betreiber der großen Botnetze haben die Malware von Mirai so angepasst, dass sie nun auch ungepatchte Linux-Server über die Schwachstelle Hadoop Yarn gefährden. Hadoop ist ein Framework von Apache, das Big Data-Anwendungen verarbeitet und speichert, die in geclusterten Systemen ausgeführt werden. Yarn ist für die Zuweisung von Systemressourcen und Planungsaufgaben verantwortlich.

Die entdeckte Schwachstelle in Hadoop Yarn ermöglicht es den Angreifern, beliebige Shell-Befehle auszuführen und darüber Malware zu installieren. Dies sind Varianten der Mirai-Malware, die ursprünglich dafür entwickelt wurden, um Geräte im Internet of Things – wie zum Beispiel IP-Kameras und digitale Videorekorder – zu manipulieren. Da diese Art der Infizierung inzwischen in den Fokus der Öffentlichkeit gelangt ist und daher Schutzmaßnahmen besser werden, entwickelten die Cyberkriminellen nun die x86-Version.

Anstatt sich darauf zu verlassen, dass sich Bots selbstständig verbreiten, steuern die Angreifer die die Verbreitung des Exploits nun selbst. Eine relativ kleine Anzahl von Angreifern verwendet dazu eigens programmierte Tools, um die Hadoop-YARN-Schwachstelle zu erkennen und dann die Linux-Malware zu verbreiten. Die Vorteile einer solchen Anpassung liegen für die Angreifer auf der Hand: Verglichen mit IoT-Geräten haben Linux-Server in privaten Netzwerken deutlich mehr Bandbreite. Dies macht sie zu wesentlich effizienteren DDoS-Bots. Daher kann schon eine Handvoll gut ausgestatteter Linux-Server Angriffe erzeugen, die einem IoT-Botnetz mit deutlich mehr Geräten Konkurrenz macht.

Für die Angreifer ist es zudem deutlich einfacher, die x86-Monokultur von Linux-Servern anzugreifen als die breite Auswahl an CPU-Derivaten, die in IoT-Geräten verwendet werden. Das Ziel der, bisher noch eher kleinen, Hacker-Gruppe ist klar: die Malware auf möglichst vielen Geräten zu verbreiten. Und aufgrund der Leistungsfähigkeit der Server lauert hier ein enormes Gefahrenpotenzial. (Netscout Systems: ra)

eingetragen: 09.12.18
Newsletterlauf: 15.01.19

Netscout Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Hacker gehen auf Butterfahrt

    GuardiCore hat eine Hacking-Kampagne aufgedeckt, bei der ein Remote-Access-Trojaner (RAT) mit DDoS-Funktion samt Krypto-Miner installiert werden. Die "Butter" genannte Schadsoftware agiert im Hintergrund und wird zur Verwischung ihrer Spuren als Linux-Kernel-Rootkit getarnt. GuardiCore entwickelt IT-Sicherheitstechnologien und erstellt mit einem weltweiten Forscherteam sicherheitsbezogene IT-Analysen, Rechercheberichte und Gegenmaßnahmen für aktuelle Bedrohungen.

  • Angriffe gegen kritische Infrastrukturen

    Das Cylance Threat Intelligence Team hat in seiner Reihe "Threat Intelligence Bulletin" einen neuen Beitrag von Jon Gross veröffentlicht. Er befasst sich mit der bereits drei Jahre andauernden Kampagne, die unter dem Namen "Poking the Bear" bekannt geworden ist, und sich gegen kritische Infrastrukturen in Russland richtet. Die Sicherheitsanalysten von Cylance haben Beweise für anhaltende Angriffe, die sich gegen kritische Infrastrukturen/Unternehmen richten, die sich in russischem Staatsbesitz befinden. Dazu gehört auch der größte und börsennotierte Ölkonzern Rosneft. Bei der Attacke handelt es sich vermutlich um einen kriminellen Angriff aus finanziellen Motiven.

  • Neu entdeckten Klickbetrug-Apps

    Profitsteigerung ist eine der Maximen jedes Cyberkriminellen. Da wundert es nicht, dass die SophosLabs nun eine neue Machenschaft aufgedeckt haben, die auf der Tatsache beruht, dass Werbetreibende mehr Geld pro Klick zahlen, wenn dieser von vermeintlich wohlhabenderen iPhone- oder iPad-Besitzern kommt. Da der sogenannte Klickbetrug, bei dem kommerzielle Werbeflächen geklickt oder Klicks zur Manipulation der Abrechnungssysteme simuliert werden, eine wachsende Einnahmequelle für nicht ganz so gesetztestreue App-Entwickler darstellt, scheint es sich auszuzahlen darüber zu lügen, welches Mobilgerät in betrügerischer Absicht die Werbung anklickt.

  • "Outlook-Harvesting" von Emotet

    Gefälschte E-Mails im Namen von Kollegen, Geschäftspartnern oder Bekannten - Schadsoftware (Malware), die ganze Unternehmensnetzwerke lahmlegt: Emotet gilt als eine der gefährlichsten Bedrohungen durch Schadsoftware weltweit und verursacht auch durch das Nachladen weiterer Schadprogramme aktuell hohe Schäden auch in Deutschland. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in den vergangenen Tagen eine auffällige Häufung an Meldungen zu schwerwiegenden IT-Sicherheitsvorfällen erhalten, die im Zusammenhang mit Emotet stehen. In Einzelfällen ist es bei den Betroffenen durch Ausfälle der kompletten IT-Infrastruktur zu Einschränkungen kritischer Geschäftsprozesse gekommen, die Schäden in Millionenhöhe nach sich ziehen. Daneben sind dem BSI weitere Fälle mit weniger schwerem Verlauf gemeldet worden, bei denen Malware-Analysten des BSI Emotet-Infektionen nachweisen konnten.

  • Antivirtuelle Maschinen- & Anti-Sandboxing-Technik

    Ein neuer Bericht von CenturyLink zeigt auf, dass das Mylobot-Botnetz nach dem Infizieren eines Computers noch andere Arten von Schadsoftware herunterladen und so größeren Schaden beim Diebstahl von Informationen verursachen kann. Mylobot enthält hochentwickelte antivirtuelle Maschinen- und Anti-Sandboxing-Techniken, um seine Erkennung und Analyse zu erschweren. Dazu gehört unter anderem die Fähigkeit, bis zu 14 Tage zu ruhen, bevor der Command and Control Server (C2) kontaktiert wird. Seit der Identifizierung im Juni 2018 haben die CenturyLink Threat Research Labs beobachtet, wie Mylobot Khalesi als zweiten Angriff auf infizierte Hosts herunterlädt. Bei Khalesi handelt es sich um eine weitverbreitete Malware-Familie, die vor allem auf Diebstahl von Informationen abzielt.