- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Wie kann Linux/Chalubo-A entdeckt werden?


Neues DDoS-Botnetz im Anmarsch – Chalubo attakiert schlecht geschützte SSH-Server
Designelemente in der Schadsoftware machen IoT-Geräte als Hauptziel wahrscheinlich - Code-Elemente vom berühmt-berüchtigten Mirai-Botnetz verwendet

- Anzeigen -





Im August dieses Jahres hat sich ein neues Botnetz auf den Weg gemacht und attackiert schlecht gesicherte SSH-Server. SophosLabs hat sich das unter dem Namen Chalubo oder auch ChaCha-Lua-bot aktive Schadprogramm näher angeschaut und herausgefunden, dass es die riesige Anzahl globaler Linux-Server angeht, die SSH (Secure Shell) für Remote-Administration nutzen. Dazu gehört heutzutage auch die ständig wachsende Anzahl an IoT-Geräten. Chalubo scannt dazu im großen Stil IP-Adressen und sucht nach Geräten, die SSH auf Port 22 verwenden. Die gefundenen "Opfer" werden dann per Brute Force angegangen, indem Standard- oder schwache Passwörter durchprobiert werden. Das ultimative Ziel der Hacker ist es dabei, Malware auf die Geräte herunterzuladen und auszuführen. Dadurch können zu einem beliebigen Zeitpunkt DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) per DNS, UDP oder SYN Flood gestartet werden.

Im folgenden Beispiel, das die SophosLabs analysiert haben, war das Angriffsziel eine einzelne chinesische IP-Adresse. Grundsätzlich ist jedoch jedes Netzwerk anfällig für diese Art der Attacke.

"Allerdings weisen viele Designelemente der Malware darauf hin, dass vor allem IoT-Geräte im Chalubo-Fokus stehen", so Michael Veit, IT Security Experte bei Sophos. "Interessant ist außerdem, dass die Schadsoftware einige Code-Elemente aus der Mirai-Malware-Familie enthält, die 2016 mehr als eine halbe Million IoT-Geräte kompromittiert hatte."

Bei der Untersuchung des Command and Control Servers des Angreifers stellten die SophosLabs außerdem fest, dass noch eine zweite Malware namens Linux/DDoS-BD (Linux/BillGates) eingesetzt wird, die mit dem chinesischen Elknot-Botnetz aus dem Jahr 2014 in Verbindung gebracht wird. Wenn allerdings tatsächlich eine größer angelegte Aktion vorbereitet werden sollte, ist es sehr wahrscheinlich, dass Chalubo SSH im Hauptfokus hat. Es wird häufig als sichere Möglichkeit angesehen, nahezu alles zu nutzen, das auf Linux basiert.

"Allerdings ist SSH bei weitem nicht so gut gesichert wie es sein sollte", so Michael Veit. "Damit ist das Netzwerkprotokoll im besten Fall ein einladendes Ziel für Hacker und im schlechtesten ein Haftbarkeitsthema, da SSH nicht nur für Shell-Logins, sondern auch für Proxy Tunnelling und Datentransfer genutzt werden kann."

Wie kann Linux/Chalubo-A entdeckt werden? Eine Möglichkeit ist es, nach ausgehendem C&C-Traffic auf Port 8852 zu suchen, auch wenn dieser Weg nicht immer genutzt wird. Es ist zudem empfehlenswert, Logs auf fehlgeschlagene Login-Versuche zu prüfen oder darauf zu achten, ob Server plötzlich eine ungewöhnlich hohe Bandbreite benötigen. Der bessere Weg ist aber die Vorbeugung, indem Admins SSH sicher einsetzen. Wie bei allen Brute-Force-Attacken kann sich auch Chalubo erst dann so richtig austoben, wenn Standard- oder schwache Passwörter genutzt werden.

Michael Veit rät zu folgendem Vorgehen: "Erster Schritt zur Brute-Force-Abwehr sollte ein starkes Passwort sein. Noch besser ist es allerdings, keine Passwörter zu verwenden und stattdessen auf eine SSH-Schlüsselauthentifizierung zu setzen. Hierbei haben Anwender den weiteren großen Vorteil, dass diese Art der Sicherung auch für verschiedene Server genutzt werden kann." (Sophos: ra)

eingetragen: 20.11.18
Newsletterlauf: 29.11.18

Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Emotet: Allzweckwaffe des Cybercrime

    Die Emotet-Schadsoftware wird derzeit über gefälschte Amazon-Versandbestätigungen verteilt. G Data erklärt, was hinter der Malware steckt und warum sie so gefährlich ist. Emotet ist eine der langlebigsten und professionellsten Cybercrime-Kampagnen der vergangenen Jahre. Erstmals im Jahr 2014 als Banking-Trojaner entdeckt hat die Malware sich über die Jahre zu einer umfassenden Lösung für das Cybercrime entwickelt. Die Schadsoftware nimmt dabei in der Regel nur die Funktion des Türöffners ein, der dann weiteren Schadcode auf dem Rechner installiert. Aktuell wird Emotet über sehr gut gefälschte Amazon-E-Mails verteilt, die Nutzer zum Herunterladen eines Word-Dokuments nötigen wollen. Nach einem Klick auf den angeblichen Tracking-Link öffnet sich das Word-Dokument, das Nutzer auffordert, aktive Inhalte zuzulassen und dann die Infektion des PCs veranlasst.

  • Überwachungs- & Verfolgungsoperationen

    Im Dezember 2018 identifizierte FireEye APT39 als eine iranische Cyber-Spionagegruppe, die mit dem weitreichenden Diebstahl persönlicher Daten in Verbindung steht. Seit November 2014 hat FireEye Aktivitäten im Zusammenhang mit dieser Gruppe verfolgt, um Organisationen vor APT39 zu schützen. Mit ihrem Fokus auf personenbezogenen Daten unterscheidet sich APT39 von anderen iranischen Gruppen, die FireEye beobachtet und die mit Einflussoperationen, Störungsangriffen und anderen Bedrohungen in Verbindung stehen. Mit dem Fokus auf personenbezogene Daten soll APT39 wahrscheinlich Überwachungs- und Verfolgungsoperationen im nationalen Interesse des Irans unterstützen, oder zusätzliche Zugangsmöglichkeiten und -Vektoren für spätere Kampagnen vorbereiten.

  • Zukunft von unentdeckter Malware

    Malwarebytes veröffentlichte die Studie "Unter dem Radar - die Zukunft von unentdeckter Malware" und beleuchtet darin einige der neuesten Bedrohungen in diesem Bereich für Unternehmen: Emotet, TrickBot, Sobretec, SamSam und PowerShell. Widerstandsfähigkeit und Erkennungsvermeidung als neuer Fokus: Die stetige Weiterentwicklung von Cyberkriminalität ist eine Konstante in unserer heutigen digitalen Welt. Fast täglich gibt es Nachrichten von neuen Angriffsmethoden, einer neuen Angriffsstrategie oder einer Taktik, mit der Cyberkriminelle Benutzer infizieren, ihre Lebensgrundlage gefährden und oder ganz allgemein Chaos anrichten. Um ihren Profit zu steigern, wollen Cyberkriminellen Endpunkte zielgerichtet und vollständig besetzen. Sie haben das Ziel, Endpunkte unbemerkt zu infizieren, sowohl in dem Moment der ersten Gefährdung, als auch bei allen weiteren Versuchen, den Endpunkt zu besetzen.

  • Wesentlich effizientere DDoS-Bots

    Das Botnetz Mirai beschränkt sich nicht mehr länger auf ungesicherte IoT-Geräte. Das sind Erkenntnisse von Asert, ein Team aus Sicherheitsspezialisten des Unternehmens Netscout Arbor, ein Anbieter von Business Assurance-, Cybersicherheits- und Business-Intelligence-Lösungen.Kriminelle Betreiber der großen Botnetze haben die Malware von Mirai so angepasst, dass sie nun auch ungepatchte Linux-Server über die Schwachstelle Hadoop Yarn gefährden. Hadoop ist ein Framework von Apache, das Big Data-Anwendungen verarbeitet und speichert, die in geclusterten Systemen ausgeführt werden. Yarn ist für die Zuweisung von Systemressourcen und Planungsaufgaben verantwortlich.

  • Hacker gehen auf Butterfahrt

    GuardiCore hat eine Hacking-Kampagne aufgedeckt, bei der ein Remote-Access-Trojaner (RAT) mit DDoS-Funktion samt Krypto-Miner installiert werden. Die "Butter" genannte Schadsoftware agiert im Hintergrund und wird zur Verwischung ihrer Spuren als Linux-Kernel-Rootkit getarnt. GuardiCore entwickelt IT-Sicherheitstechnologien und erstellt mit einem weltweiten Forscherteam sicherheitsbezogene IT-Analysen, Rechercheberichte und Gegenmaßnahmen für aktuelle Bedrohungen.